Spenden für Flüchtlinge : Wie Sie seriöse Hilfsorganisationen erkennen

Wer für Flüchtlinge spenden möchte, sollte sich nicht unter Druck setzen lassen. Ein Institut gibt Tipps, was Spender beachten sollten.

Hilfe. Plüschtiere und Puppen, in einer Kiste in einer Turnhalle der bayrischen Bundespolizei: Bürgerspenden, um sie an Flüchtlingskinder zu verteilen.F.: dpa
Hilfe. Plüschtiere und Puppen, in einer Kiste in einer Turnhalle der bayrischen Bundespolizei: Bürgerspenden, um sie an...

Flüchtlinge haben oft einen langen und schweren Weg hinter sich, wenn sie in Deutschland ankommen. Hab und Gut haben sie in der Regel nicht mitnehmen können und sind daher auf Hilfe angewiesen. Wer spenden möchte, sollte sich aber trotzdem nicht unter Druck setzen lassen, empfiehlt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI). Denn Spenden sind freiwillige Leistungen, zu denen niemand überredet oder gezwungen werden sollte. Gefühlsbetonte Werbung sei ein Kennzeichen unseriöser Organisationen. Drei Tipps für Spender:

Gezielt spenden: Verbraucher sollten ihre Spenden auf wenige Organisationen konzentrieren. Das erleichtert Spendern die Seriösitätsprüfung und mindert zugleich den Werbe- und Verwaltungsaufwand der Organisationen. Wer vielen Hilfswerken spendet, wird von all diesen Organisationen als „aktiver Spender“ registriert und umso mehr Werbung erhalten, erklärt das DZI.

Nicht impulsiv geben: Spendenorganisationen gibt es viele, und sie werben kräftig um milde Gaben. Welchen Zweck und welche Organisationen sie unterstützen, sollten Spender daher genau prüfen. Informationen über die verschiedenen Organisationen gibt es zum Beispiel im Internet. Dort können oft auch Jahresberichte oder Projektbeschreibungen eingesehen werden. Diese sollten verständlich und sachlich sein, so das DZI.

Auf das Spendensiegel achten: Das DZI vergibt ein Siegel an Organisationen, die sich freiwillig einer strengen Prüfung nach wirtschaftlichen, rechtlichen und ethischen Kriterien unterwirft. Trägt ein Spendenaufruf das DZI-Siegel, können Spender sicher sein, dass die Organisation sachlich wirbt, sparsam wirtschaftet und nachprüfbar ausweist, wofür die Spendengelder verwendet werden, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. (PNN)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.