Sitzung der Stadtverordneten : Teltow lehnt Baupläne für Jahnstraße ab

Die Stadtverordnete haben am Mittwochabend in ihrer Sitzung gegen rund hundert neue Wohnungen, aber für Investitionen in Kita und Sportanlagen gestimmt.

Die Kita Käferland wird für 3,6 Millionen einen Ersatzbau bekommen.
Die Kita Käferland wird für 3,6 Millionen einen Ersatzbau bekommen.Foto: Sebastian Gabsch PNN

Teltow - Umstrittene Baupläne, Neuinvestitionen in ein neues Haus für die Kita Käferland und Container für den Jahnsportplatz: Am Mittwochabend haben die Teltower Stadtverordneten einiges auf den Weg gebracht. Die PNN geben einen Überblick.

Stadt lehnt Baupläne in der Jahnstraße ab

Die Stadtverordneten haben einvernehmlichen gegen eine Baugenehmigung für das Grundstück in der Jahnstraße 7 in Teltow gestimmt. Der ausführlichen Begründung der Stadtverwaltung für die Ablehnung der Genehmigung, die dem Antrag beigelegt war, ist zu entnehmen, dass die geplante Bebauung sich nicht an die Umgebung anpasse. Das Grundstück war wie berichtet ehemals Teil des geplanten Marina-Quartiers, wurde dann aber vom damaligen Eigentümer an die Projekt Investment AG in Bamberg verkauft. Sie plant vier jeweils fünfgeschossige Wohngebäude mit insgesamt 99 Wohnungen sowie einer gemeinsamen Tiefgarage. Außerdem sollen 40 öffentliche Stellplätze entstehen. Einer der Kritikpunkte ist die enge Bebauung auf dem Grundstück - die vier Gebäude stehen sehr dicht. Zudem übersteigt die Größe und die Höhe der Gebäude die bereits in der Umgebung stehenden Wohnblöcke der Wohnungsbaugesellschaft Teltow, wie es in der Begrünung der Stadtverwaltung heißt. Auch die Erschließung sei nicht ausreichend gesichert sei, kritisiert die Stadt. Der Antragssteller habe außerdem nachzuweisen, dass der durch die Wohnungen zusätzlich entstehende Verkehr das bereits stark befahrene Zeppelinufer nicht noch weiter belastet. 

Auch beim Lärmschutz sieht die Stadtverwaltung ein Problem: Durch die Nähe zum Jahnsportplatz ist das Grundstück vom Sportlärm betroffen. Der Antragssteller hat auf entsprechende Maßnahmen allerdings in seiner bisherigen Bauplanung verzichtet. Bei dem Beschluss handele es sich lediglich um eine Stellungnahme der Stadt zu den Bebauungsplänen, wie Stadtsprecher Jürgen Stich gegenüber den PNN erklärte. Am Ende entscheide der Landkreis über die Baugenehmigung. Das Bauvorhaben läge auf einer Fläche, auf der bereits Baurecht bestehe. Die Stadt wolle nun abwarten, wie der Landkreis die Stellungnahme und den Antrag auf Baugenehmigung bewerte. 

Kita Käferland bekommt einen Neubau

Die Stadtverordneten haben den Wirtschaftsplan 2020 des Teltower Kita-Eigenbetriebes „Menschenskinder“ angenommen. In der Planung ist auch der Abriss und der Neubau der Kita Käferland eingeplant. Wie berichtet wurde im Februar in der Einrichtung das Gift Naphthalin entdeckt. Da der Schaden sehr groß ist, hatte die Verwaltung einen Abriss und Neubau an gleicher Stelle vorgeschlagen. Der Neubau soll rund 3,6 Millionen Euro kosten. Dafür soll die neue Kita 90 statt bisher 64 Kinder aufnehmen können. Der Abriss und der Baubeginn sollen 2020 erfolgen, wie Stich erklärte. Mit einer Fertigstellung werde voraussichtlich 2021 gerechnet.

Über die neue Gesamtschule soll eine Sondersitzung entscheiden 

Die Stadtverwaltung hat die Entscheidung über die Zustimmung für den vom Landkreis geplanten sternenförmigen Neubau einer Gesamtschule sowie einer Sporthallen in der Mahlower Straße 146 a von der Tagesordnung genommen. Bereits in der Sitzung des Hauptausschusses am 18. November wurde beschlossen, dazu eine Sonderausschusssitzung abzuhalten, wie Stadtsprecher Jürgen Stich erklärte. Denn die anderen Ausschüsse hätten sich zuvor nicht mit dem Antrag befassen können. Bei einigen Stadtverordneten bestehe jedoch noch Diskussionsbedarf. Dabei gehe es vor allem um verschiedene Gutachten, die noch abzuklären seien – etwa, ob für die Schule ein spezielles Lärmgutachten notwendig ist. Auch die Frage, ob der geplante Sportplatz auch außerhalb des Schulbetriebes genutzt werden darf, müsse noch geklärt werden. Die Sondersitzung mit den Ausschüssen Umwelt und Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr sowie dem Hauptausschuss ist für den 10. Dezember geplant.         

Der Haushalt 2020 umfasst 53 Millionen Euro 

Die Haushaltssatzung 2020 wurde von den Stadtverordneten ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen angenommen. Der Haushalt umfasst 53 Millionen Euro. Die größten Investitionen plant die Stadt für den Neubau der Kita Käferland mit 1,8 Millionen für 2020 und noch einmal 1,8 Millionen 2021 ein. Für die geplante Feuer- und Rettungswache wurden für 2020 rund 500 000 Euro Planungskosten eingestellt. Die bestehende Feuerwache in der Potsdamer Straße 3 soll wie berichtet erweitert und zu einem zentralen Rettungszentrum werden. 

Umkleide- und Sanitärcontainer für den Jahnsportplatz

Beschlossen wurde auch ein Gemeinschaftsantrag der Fraktionen FDP/Lebenswertes Teltow Ruhlsdorf, SPD und CDU: Am Sportplatz in der Jahnstraße sollen übergangsweise Umkleide- und Sanitärcontainer bereitgestellt werden. Im August wurde wie berichtet der neue Kunstrasenplatz an der Jahnstraße eröffnet. Dadurch sei deutlich mehr Training am Jahnsportplatz möglich geworden, wie Stich erklärte. Die vorhandenen Umkleidemöglichkeiten und Sanitäranlagen seien dafür nicht ausreichend. Langfristig sei eine Erweiterung des bestehenden Gebäudes geplant. Doch das stehe unter Denkmalschutz, so dass dies nicht so schnell umgesetzt werden könne. Für die Container, die die Stadt kaufen will, werden 250 000 Euro eingeplant.