Potsdam-Mittelmark : Schulstart mit weniger Erstklässlern

Nächste Jahrgänge sollen wieder stärker werden. Kommunen arbeiten an Schulerweiterungen

Aufregend. Die Kommunen im Landkreis Potsdam-Mittelmark begrüßen ihre Erstklässler mit Feiern, Festgottesdiensten und Zuckertüten auf dem Schulhof. Für sie startet eine spannende Zeit, zumal viele der Schulen auch mittelfristig erweitert werden.
Aufregend. Die Kommunen im Landkreis Potsdam-Mittelmark begrüßen ihre Erstklässler mit Feiern, Festgottesdiensten und Zuckertüten...Foto: Philipp Schulze/dpa

Die Sommerferien gehen zu Ende, am Montag beginnt die Schule wieder. Nicht nur für Erstklässler ist es der Start in einen neuen Lebensabschnitt, auch mehrere neue Schulen im Landkreis starten ihren Betrieb. Die PNN geben einen Überblick zu Schülerzahlen, Schulentwicklung sowie Infos zum Schulstart.

TELTOW

Die geringe Zahl der diesjährigen Erstklässler ist für eine wachsende Stadt wie Teltow ungewöhnlich: Nur 188 Kinder werden an den drei städtischen Grundschulen eingeschult. Darunter sind auch sechs Flüchtlingskinder. Genaue Gründe, warum ausgerechnet in diesem Jahr weniger Kinder in der Grundschule starten, gibt es nicht. Laut dem zuständigen Fachbereichsleiter Michael Belkner kann das möglicherweise an schwankenden Geburtenzahlen liegen, am unterschiedlichen Alter der zugezogenen Kinder, „oder es ist schlicht Zufall“. Im Rathaus spricht man jedoch nur von einem vorübergehenden Knick, der in den kommenden Jahren wieder wettgemacht wird. Ab dem Schuljahr 2020/21 rechnet Teltow mit mehr als 250 Erstklässlern pro Schuljahr. Mit einem Festgottesdienst werden am Sonntag die 46 Erstklässler der evangelischen Ursula-Wölfel-Grundschule und fünf neue Kinder der Förderschule Hans Christian Andersen begrüßt. Auch die neue Teltower Gesamtschule in Trägerschaft des Kreises feiert am Montag ihren Start. Die dreizügig geplante Schule, die bisher noch in der alten Mühlendorf-Oberschule untergebracht ist, beginnt mit 63 Siebtklässlern. Die Kapazitäten seien bisher noch nicht ausgeschöpft worden, heißt es dazu vom Kreis. Zur Eröffnung wird Vize-Landrat Christian Stein Zuckertüten verteilen. Auch Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) und seine Verwaltung begrüßen die Erstklässler aller drei Schulen mit einer kleinen Schultüte, wie das Rathaus mitteilte.

KLEINMACHNOW

Die Zahlen der Erstklässler in Kleinmachnow sind ähnlich wie in den Vorjahren. Demnach starten 43 Kinder in der Grundschule auf dem Seeberg, 59 in der Eigenherd-Schule und 66 in der Steinweg-Schule. Letztere ist ab diesem Schuljahr eine „Schule für gemeinsames Lernen“, dort werden Schüler mit und ohne Behinderung unterrichtet. Auf dem evangelischen Hoffbauercampus am Schwarzen Weg starten in der zweizügigen Grundschule jeweils 26 Erstklässler. Die noch junge evangelische Gesamtschule nimmt ihren zweiten Jahrgang mit je 25 Kindern in zwei Klassen auf.

STAHNSDORF

Die Lindenhof-Grundschule begrüßt zum Schuljahresbeginn 46 neue Erstklässler, die Zille-Grundschule 89. Wie in Teltow werden an beiden Schulen insgesamt acht Flüchtlingskinder eingeschult. Derweil steht auf dem Lindenhofcampus der erste Schritt der Erweiterung an. Die Bauaufsicht des Kreises prüft die Errichtung einer Zwei-Feld-Sporthalle. Stahnsdorf hat für das Projekt knapp fünf Millionen Euro Förderung beantragt. Zudem will Stahnsdorf für die Überbauung des Säulengangs an der Zille–Grundschule die Architektenleistung in den kommenden Wochen ausschreiben.

SCHWIELOWSEE

Pünktlich zum Schulstart ist auch das Provisorium an der Geltower Meusebachschule fertig geworden. Die Schule soll wie berichtet erneuert werden, während der Bauphase findet der Unterricht in Containern statt. 40 Erstklässler starten in Geltow, 51 Kinder sind es in Caputh. Auch die Caputher Schule soll in den kommenden Jahren erweitert werden.

MICHENDORF

Auf Wachstumskurs ist auch Michendorf, auch wenn in diesem Schuljahr etwas weniger Kinder als im Vorjahr eingeschult werden. Die Schwankungen hätten sich abgezeichnet, heißt es aus der Verwaltung. Ähnlich wie in Teltow wird es aber auch in Michendorf in den kommenden Jahren mit der Fertigstellung neuer Wohngebiete wieder bergauf gehen. In die jeweils zweizügigen Grundschulen in Michendorf, Wildenbruch und Wilhelmshorst werden insgesamt 123 Erstklässler eingeschult. Die Erweiterung der Michendorfer Grundschule steht indes noch am Anfang. Ein neues Schulgebäude, das neben der Turnhalle entstehen soll, wird voraussichtlich erst im Jahr 2021 fertig.

NUTHETAL

Einen leichten Rückgang der Erstklässler verzeichnet auch Nuthetal: Die bisher dreizügige Otto-Nagel-Grundschule in Bergholz-Rehbrücke startet nur mit zwei Klassen und 50 Erstklässlern. Das sind 13 Kinder weniger als im vorherigen Schuljahr. In Saarmund werden 33 Kinder eingeschult.

WERDER (HAVEL)

Die Zahlen der Erstklässler an den vier städtischen Schulen konnte das Werderaner Rathaus kurzfristig nicht vorlegen. Zuwachs jedoch bekommt die Waldorfschule in den Havelauen: In die neue 1. Klasse wurden 24 Schüler aufgenommen. Das sei die maximale Größe, heißt es aus der Schulverwaltung. Beworben hätten sich mehr als 60 Familien. Premiere feiert bereits am Samstag die neue „Schule des Lebens“ in der Mielestraße 2. In Brandenburgs erster demokratischer Schule werden zunächst 20 Kinder klassenübergreifend unterrichtet.