Rettungsschirm auch für Kommunen : Teltow fordert finanzielle Hilfe vom Land

Viele Kommunen in Potsdam-Mittelmark befürchten massive Einbrüche der Gewerbesteuer aufgrund der Coronakrise. Teltow fordert eine Kompensation der Ausfälle. 

Rathaus Teltow
Rathaus TeltowFoto: Sebastian Rost

Teltow - Auch für Kommunen sollte es einen Rettungsschirm geben. Das jedenfalls fordert der Teltower Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD). „Nach derzeitigem Stand ist davon auszugehen, dass aufgrund der derzeitigen Pandemie, auch Kommunen mit erheblichen Einbußen, insbesondere in der Gewerbesteuer, rechnen müssen.“ Schmidt schätzt, dass Kommunen durch die Verluste unterschiedlich hart getroffen werden.

Schmidt befürchtet erheblich Einschränkungen

Für die Stadt Teltow könne er derzeit noch nicht genau sagen, wie hoch die Verluste ausfallen. „Um die Ausfälle zu kompensieren, sollte auf Landesebene in Erwägung gezogen werden, Vorsorgemaßnahmen zu treffen, da ansonsten die Handlungsfähigkeit der Städte und Gemeinden im erheblichen Maße eingeschränkt sein dürfte“, sagte Schmidt gegenüber den PNN. 

Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) 
Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) Foto: Sebastian Rost

Mit welchen Folgen er im Detail rechne, falls Teltow Geld durch die Coronakrise im Haushalt fehlt, sagte er nicht. Mit der Forderung steht Teltow nicht alleine da. Laut Bürgermeister Schmidt seien sich die Kommunen des Landkreises Potsdam-Mittelmark zu dem Bedarf an Landeshilfen einig und hätten das auch so in der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister besprochen. Dem Gremium gehören alle mittelmärkischen Kommunen an.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.