• Ramsauer soll Schleusenbau noch stoppen Wicklein lädt Minister nach Kleinmachnow ein

Potsdam-Mittelmark : Ramsauer soll Schleusenbau noch stoppen Wicklein lädt Minister nach Kleinmachnow ein

Kleinmachnow - Ein Überdenken der Ausbaupläne für die Kleinmachnower Schleuse hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein (SPD) gestern von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) gefordert. Wie berichtet, soll im späten Frühjahr mit den Arbeiten begonnen werden. Die Abgeordnete lud Ramsauer zu einem Treffen an die Schleuse ein und bat ihn, die „verbleibende Zeit zu nutzen und das Projekt nochmals eingehend hinsichtlich seiner Wirtschaftlichkeit, Erforderlichkeit sowie der damit verbundenen Eingriffe in die Natur zu überdenken.“

„Kapazität von Schleuse und Teltowkanal passen nicht zusammen“, so Wicklein. So sei der Kanal für Schiffe von einer Länge bis zu 85 Meter passierbar, die Schleuse soll aber für Schiffe bis 185 Meter ausgebaut werden. Wicklein forderte auch Katherina Reiche (CDU), Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, auf, in der Regierung dafür zu sorgen, dass der Protest der Region – unter anderem die Unterschriftenliste des „Appells an die Vernunft“ – nicht ungehört bleibt. Schließlich trage er auch Reiches Unterschrift, so Wicklein.

Kritik am Schleusenausbau kam auch von der Linken-Bundestagsabgeordneten Diana Golze: „Dem Bau liegt die Verkehrsprognose von 1995 zugrunde, die auf Zahlen aus der Wendezeit beruht, die vollkommen überzogen sind und mehrfach nach unten korrigiert werden mussten“, sagte Golze. Wie berichtet, plant die Bundesregierung eine Verlängerung der Schleuse auf 190 Meter. Eine alternative Länge von 115 Metern wird von der Schifffahrtsverwaltung mit dem Argument abgelehnt, dass dann mehr Wartestellen in den Uferbereichen gebaut werden müssten. tor

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.