Potsdam-Mittelmark : Protestierer aus Potsdam

Schüler waren auf der Weltklimakonferenz

Gegen Kohlesmog geschützt. Die Masken sind für den Protest bereit.
Gegen Kohlesmog geschützt. Die Masken sind für den Protest bereit.Foto: privat

Aufgeregt saßen die Kinder der Klima-AG der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in ihrem Klassenraum. Ihr Lehrer Florian Kirchesch zeigte ihnen Fotos von Demonstrationen der Weltklimakonferenz in Warschau. Eine normale Unterrichtsstunde zu einem aktuellen Thema könnte man meinen. Das Besondere dabei war aber, dass sieben Schüler der AG mit auf den Fotos der Demonstrationen zusehen sind.

Von vergangenem Donnerstag bis zum Montag waren die Siebt- und Achtklässler der AG vor Ort in Warschau, um sich mit ihrem Lehrer die Weltklimakonferenz näher anzuschauen. Für die Kinder war das ein großes Ereignis. Sie nahmen nicht nur an Demonstrationen teil und besuchten Konferenzen. Sie führten auch selbstständig Interviews mit Vertretern verschiedener Delegationen.

„Es war superspannend. Wir konnten mit Menschen aus Bangladesch, Japan, Kenia und vielen anderen Länder über ihre Probleme durch den Klimawandel reden“, erzählt die 13-jährige Nora Neufeldt. In dem Jugendzentrum „Neue Grüne Welt“ trafen sich die Kinder der Leonardo-da-Vinci-Schule mit anderen Jugendlichen. Dort halfen sie bei der Gestaltung von Protestplakaten oder auch bei der Herstellung von Kohleschutzmasken für eine Protestaktion am Montag.

Für die Siebt- und Achtklässler war es eine neue Erfahrung, doch auch für viele Politiker und Delegierte ist der Umgang mit Kindern auf einer Klimakonferenz Neuland, so Kirchesch. „Wir haben ein sehr gutes Feedback auf den Demonstrationen bekommen. Viele waren von der Idee begeistert, mit kleinen Schulgruppen bei solchen Aktionen teilzunehmen. So kann man Kinder viel leichter für dieses komplexe Thema begeistern“, so der Lehrer und Organisator der Fahrt.

Für die 13-jährige Nell Korthals steht fest: „Bei der nächsten Weltklimakonferenz 2015 in Paris will ich auch dabei sein. Dort will ich mich wieder dafür einsetzten, dass sich etwas in der Klimapolitik verändert.“

Mit einer Dokumentation über die vier Tage beim Klimagipfel in Warschau will sich die Klima AG für den Potsdamer Klimapreis 2014 bewerben. luk