Potsdam-Mittelmark : Beelitzer Spargelernte soll Ende März beginnen

Früher als sonst bereiten Landwirte in Potsdam-Mittelmark die Flächen für Spargel jetzt schon vor. Wenn das Wetter mitspielt, wird die Saison offiziell am 11. April eröffnet.

Gudrun Janicke
Am 11. April soll die offizielle Eröffnung der Beelitzer Spargelsaison stattfinden. 
Am 11. April soll die offizielle Eröffnung der Beelitzer Spargelsaison stattfinden. Foto: Patrick Pleul/dpa

Beelitz - Schon bald ist wieder Zeit für Beelitzer Spargel: Am 11. April soll die Saison eröffnet werden - vorausgesetzt das Wetter spielt weiter mit. Früher als in den Jahren zuvor bereiteten diesmal die Landwirte die Flächen vor, sagte Jürgen Jakobs, Vorsitzender des Vereins Beelitzer Spargel und Geschäftsführer von Jakobs Spargelhöfen in Beelitz (Potsdam-Mittelmark), am Freitag auf Anfrage.

Über die Dämme wird derzeit Folie gebreitet, die die Wärme in den Boden ziehen soll. Jetzt tue sich in der Erde mit den Spargelpflanzen zwar noch nichts, berichtete Jakobs. Wenn aber die Temperaturen im Innern auf 15 bis 20 Grad kletterten, werde das Wachstum der weißen Stangen angekurbelt. "Ende März kann mit dem ersten Beelitzer Spargel gerechnet werden."

2018 war kein gutes Spargeljahr

Im Vorjahr waren die Bauern unzufrieden: Zum einen konnten die Stangen wegen der kühlen Witterung erst spät gestochen werden. Dann kam es wegen der Wärme zu einem Überangebot und die Preise rutschten ab. Die Anbauflächen im Raum Beelitz wurden um 10 Prozent auf gut 1600 Hektar reduziert. 

In Brandenburg kultivieren knapp 100 Betriebe auf knapp 4900 Hektar das Edelgemüse. 2017 wurden 22 000 Tonnen geerntet, die bislang höchste Menge seit 1991. (dpa)