Potsdam-Mittelmark : POLIZEIBERICHT

Durchfahrverbot missachtet

Beelitz - Über 100 Fahrzeuge sind am Mittwochmittag auf der Straße nach Fichtenwalde von der Polizei an der Weiterfahrt gehindert worden. Die Verkehrsteilnehmer nutzten, trotz Durchfahrverbots, die Straße durch Beelitz-Heilstätten in Richtung Beelitz und behinderten damit den derzeitigen Ausbau der L88. Aus der anderen Richtung wurden lediglich fünf Verkehrsteilnehmer festgestellt und verwarnt. Die Polizei kontrollierte die Zufahrt zur Baustelle, weil die Mitarbeiter der Baufirma sich beschwert hatten, dass viele Autofahrer das Durchfahrverbot ignorieren würden.

Einbruch in Fahrradkeller

Caputh - Ein oder mehrere unbekannte Täter sind in den Keller eines Mehrfamilienhauses in der Caputher Tagorestraße eingebrochen. Sie stahlen aus dem gemeinschaftlichen Fahrradkeller eines der Fahrräder. Wie die Polizei mitteilte, muss sich der Einbruch in der Zeit zwischen dem 24. und dem 31. Juli ereignet haben. Die Rahmennummer des Fahrrads wurde international in Fahndung gesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Airbag aus Auto gestohlen

Kleinmachnow - Ein Kleinmachnower Autofahrer hat am Donnerstagmorgen bei der Polizei den Einbruch in seinen Wagen gemeldet. Ein oder mehrere unbekannte Täter hatten das Schloss der Fahrertür überdreht und das Fahrzeug geöffnet. Die Diebe entwendeten den Airbag. Die Polizei nahm eine Strafanzeige auf und sicherte Spuren im Fahrzeug.

Betrunken die Kontrolle verloren

Wusterwitz - Bei einem Verkehrsunfall am späten Mittwochabend ist ein 38-jähriger VW-Fahrer leicht verletzt worden. Der Mann war um 22.44 Uhr mit seinem Passat auf der Seestraße in Richtung Bahnhof Wusterwitz unterwegs, als er in einer Kurve rechts von der Fahrbahn abkam. Er touchierte mehrere Straßenbäume und prallte gegen einen geparkten VW Polo. Durch die Kollision geriet das Auto des Fahrers ins Schleudern, prallte noch einmal gegen einen Zaun auf der gegenüberliegenden Straßenseite und kam in einem Vorgarten an einer Grundstückseinfahrt endlich zum Stehen. Der Brandenburger zog sich beim Unfall leichte Schnittverletzungen an der linken Hand zu, die später durch Rettungskräfte ambulant behandelt werden konnten. In ein Krankenhaus musste der Mann nicht gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilte, besaß der Fahrer keinen gültigen Führerschein. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Ein Atemalkoholtest ergab außerdem einen Wert von 2,58 Promille. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet. Noch während der Unfallaufnahme vor Ort erfuhren die Polizisten zudem, dass der Unfallverursacher, bevor er betrunken in sein Auto gestiegen war, mehrere Sachbeschädigungen auf dem Grundstück einer 38-Jährigen begangen hatte und vom Tatort geflüchtet war. Während der Unfallaufnahme musste die Seestraße teilweise vollgesperrt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf über 6 000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. sas