Polizeibericht für Potsdam Mittelmark : Falsche Polizisten schlafen nicht

Immer wieder geben sich Betrüger als Polizeibeamte aus. In den meisten Fällen durchschauen die Angerufenen den Trick. Am Donnerstag waren sie nachtaktiv - und hatten Erfolg.

Symbolbild
SymbolbildFoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Werder (Havel) - Am Mittwochabend erhielt eine Frau in Werder (Havel) mehrere Anrufe angeblicher Polizisten. Eine Frau gab sich schließlich als LKA Mitarbeiterin aus. Sie erzählte der Frau, dass man eine ausländische Bande beobachte und der Verdacht besteht, dass sich auf dem Konto der Dame Falschgeld befinde.

Sorgen müsse sie sich nicht machen. Aber um sicher zu gehen, so die falsche Polizistin, müsse man das Geld vom Konto holen und zu prüfen, ob es Falschgeld sei. Immer wieder kam es in der Nacht zu Telefonaten zwischen der Frau und den "Polizisten".

Am Donnerstagmorgen ging die Frau schließlich zur Bank und hob eine große Bargeldsumme ab. Wie die Polizei mitteilte, hätten die Betrüger ihr dafür Verhaltenshinweise gegeben.

Wieder Zuhause, dauerte es nicht lange und ein junger Mann stand vor ihrer Tür. Der Betrüger stellte sich als Polizist vor, nahm das Geld in Empfang und verschwand.

Nach Angaben der betrogenen Frau war der Mann etwa 20-25 Jahre alt und etwa 175 cm groß. Er hatte kurze Helle Haare und sprach dialektfrei.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Potsdam unter 0331-55080 zu wenden.

Autor