Polizeibericht für Potsdam-Mittelmark : Falsche Polizisten nehmen Lkw-Fahrer aus

Am Samstag auf der A10 in zwischen Glindow und dem Autobahndreieck Werder. Ein Pkw stoppt einen Klein-Lkw. Zwei Männer steigen aus – und kurze Zeit später ist der Lkw-Fahrer 11.000 Euro los.

Foto: Sebastian Gabsch (Symbolbild)

Caputh - Auf der A10 zwischen der Ausfahrt Glindow und dem Autobahndreieck Werder wurde am Samstagnachmittag um kurz nach 16.30 Uhr ein polnische Fahrer eines Klein-Lkw Opfer von Betrügern.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde der Mann kurz hinter dem Parkplatz Caputh von einem grünen Pkw zum Anhalten auf dem Standstreifen gezwungen. Zwei Männer stiegen aus dem Opel aus, traten an den Lkw heran und gaben sich gegenüber dem Fahrer als Polizisten aus. Dem Fahrer teilten sie mit, dass es sich um eine Verkehrskontrolle handeln würde. Sie verlangten die Herausgabe des mitgeführten Bargeldes und des Fahrzeugschlüssels. Das Geld solle auf Echtheit kontrolliert werden. 

Der Lkw-Fahrer folgte den Anweisungen und übergab den vermeintlichen Beamten mehr als 11.000 Euro Bargeld und den Schlüssel. Daraufhin gingen die beiden falschen Polizisten zurück zu ihrem Wagen, stiegen ein und fuhren davon.

Gegenüber der Polizei beschrieb der geprellte Lkw-Fahrer an, die Betrüger als "südländisch aussehend". Die Polizei sucht nun dringend Tatzeugen. Hinweise an das Revier der Autobahnpolizei in Michendorf unter der Telefonnummer: (0331) 283 51 2624

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.