Pläne für Gesamtschule in Teltow : Neuer Stern am Bildungshimmel

Erstmals hat der Landkreis die Pläne für sein neues Schulhaus in der Mahlower Straße in Teltow präsentiert. Mit der Bauform untermauert er dabei ein ambitioniertes Ziel.

Das neue Gebäude der Gesamtschule soll sternförmig werden.
Das neue Gebäude der Gesamtschule soll sternförmig werden.Foto: Promo

Teltow - In Teltow soll ein neuer Stern aufgehen. Mit der neuen Gesamtschule, die der Landkreis Potsdam-Mittelmark bis zum Schulstart 2022/23 an der Mahlower Straße bauen will, geht dieser nicht nur inhaltlich neue Wege. Nach ersten Entwürfen, die der Kreis am Samstag beim Tag der offenen Tür der im Sommer an ihrem Interimsstandort in der Albert-Wiebach-Straße eröffneten Schule präsentierte, soll das Schulhaus in Form eines Sternes errichtet werden. "Bereits der Grundkörper soll zeigen, dass die Schule ein 'Star' werden soll", erklärte Projektleiter Raimund Kröger.

Nach den aktuellen Plänen sollen in den fünf Strahlen die Schulräume integriert werden. Von jeweils vier Klassenzimmern werden zwei mit mobilen Wänden versehen. Auch die Flure können bei Bedarf möbliert und als Lernort mitgenutzt werden. Die Räume sind mit bis zu 80 Quadratmetern großzügig geschnitten. Auch soll sich der dreigeschossige Baukörper durch integrierte Lichthöfe natürlich erhellen. Neben dem überdachten Eingangsbereich ist eine teilbare Zweifeldsporthalle geplant, die etwa drei Meter abgesenkt werden soll. Nach Landkreisangaben gehen die Planungen von einer Bruttogeschossfläche von rund 13.000 Quadratmetern für das neue Schulhaus in Teltow aus. Vor der Schule sollen zudem über 600 Fahrradstellplätze als auch 60 Parkplätze für Autos entstehen.

Experten gehen von Kosten von über 30 Millionen aus

Das Grundstück ist bereits eingezäunt. In Kürze werden die Garagen abgerissen, dann beginnt der eigentliche Schulbau. Experten gehen von Gesamtkosten von über 30 Millionen Euro für Mittelmarks neue Gesamtschule aus. Belastbare Zahlen lägen aber noch nicht vor, hieß es.

870 Schüler könne die Schule an der Mahlower Straße einmal aufnehmen. Geplant werde mit vier bis fünf Zügen und einer dreizügigen gymnasialen Oberstufe. In ihrem ersten Schuljahr war die neue Schule zunächst mit nur drei Zügen gestartet. Zurzeit wird bereits die Werbetrommel für das neue Schuljahr gerührt. Zum ersten Tag der offenen Tür am Übergangsstandort der Schule fanden sich rund 30 bis 40 Schüler mit ihren Eltern ein. Wie viele Züge im nächsten Jahr im Mühlendorf eingerichtet werden, ließe sich aber erst mit den konkreten Anmeldezahlen sagen, so Landkreissprecher Kai-Uwe Schwinzert.

Schule soll attraktivster Standort in Brandenburg werden

Die vor vier Monaten eröffnete Schule setzt wie berichtet vor allem auf Medienkompetenz. Der Landkreis hatte dazu das vorübergehend genutzte Schulhaus in der Albert-Wiebach-Straße technisch aufgerüstet. Die neue Gesamtschule in der Mahlower Straße soll aber noch moderner werden und sich zu einem der attraktivsten Schulstandorte in Brandenburg entwickeln, versprach Landrat Wolfgang Blasig (SPD).

Mit der Schule war der Kreis dem Wunsch vieler Eltern gefolgt. Zu ihren Gunsten war die Mühlendorf-Oberschule am Standort aufgelöst worden, jedoch werden die Oberschüler dort noch zum Abschluss geführt. Die Kosten teilen sich Stadt und Kreis. Zuletzt hatte es aber überraschend Streitum Schulhaus und Grundstück gegeben. Der Landkreis hatte sich wie berichtet als Eigentümer ins Grundbuch eintragen lassen, weil er sich als neuer Schulträger dazu verpflichtet sah. Wie Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt erklärte, habe die Stadt inzwischen beim Grundbuchamt dagegen Widerspruch eingelegt, um sich so den Schulstandort für die Zukunft zu sichern. In den Zielen seien sich Stadt und Kreis aber einig, betonte er.