Parteiveranstaltung in Werder (Havel) : 200 Menschen demonstrieren gegen AfD

Am Freitagabend fand in Werder (Havel) ein AfD-Bürgerdialog mit Spitzenkandidat Andreas Kalbitz statt. Vor dem Schützenhaus wurde gegen die Veranstaltung protestiert.

Andreas Kalbitz
Andreas KalbitzFoto: Monika Skolim/ dpa

Werder (Havel) - Gegen einen AfD-Bürgerdialog mit dem Landtagswahl-Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz im Werderaner Schützenhaus haben am Freitagabend etwa 200 Menschen demonstriert. Demo-Mitorganisatorin Simone Holzwarth vom Aktionsbündnis Weltoffenes Werder zeigte sich gegenüber den PNN am Sonntag sehr zufrieden mit der Beteiligung der Werderaner: „Es waren viele Gruppierungen da, die Demo war laut und vielfältig“, so Holzwarth.

Die AfD-Veranstaltung – bei der auch der Werderaner AfD-Kandidat Marlon Deter und die Bundestagsabgeordneten Steffen Kotré und Petr Bystron zugegen waren – begann um 19 Uhr. Eine Stunde vorher begann die Demonstration an der Regattastrecke gegenüber des Schützenhauses. Holzwarth zufolge hätten viele Demonstranten versucht, in den Saal zu gelangen, um sich den Bürgerdialog anzuhören. Ein Ordner hätte den meisten Demo-Teilnehmern jedoch den Eintritt verwehrt, „obwohl sie im Saal gar nicht demonstrieren wollten“, so die Mit-Organisatorin. Bis nach Ende der Veranstaltung um 20.45 Uhr sei daraufhin vor dem Haus protestiert worden.

Die Organisatoren vermuten, dass es sich bei der Veranstaltung nicht um einen Bürgerdialog, sondern um reinen Wahlkampf gehandelt hat. Schließlich sei es Holzwarth zufolge merkwürdig, wenn einige Bürger vom Dialog ausgeschlossen würden wie im Fall der Demonstranten. Die Organisatoren hatten die Stadt auch gebeten, eine Absage der Veranstaltung prüfen zu lassen. „Dafür gab es aber leider keine rechtliche Grundlage“, sagte Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) am Sonntag auf PNN-Anfrage.