Neuer "Preisatlas" : Mieten in Teltow stark gestiegen

In der Stadt sind die Mietpreise in den vergangenen vier Jahren um 33 Prozent gestiegen. Keine andere Kommune rund um Berlin ist so viel teurer geworden.

Das Mühlenviertel in Teltow im August 2019.
Das Mühlenviertel in Teltow im August 2019.Foto: Lutz Hannemann

Teltow - Die Stadt Teltow ist ein teures Pflaster: In keiner anderen Kommune rund um Berlin sind die Mietpreise in den vergangenen vier Jahren so sehr gestiegen wie in Teltow. Die Preissteigerung soll 33 Prozent betragen haben, das teilte das bundesweit tätige Maklerunternehmen „Homeday“ in einer Pressemitteilung am Mittwoch mit.

Demnach sind die Preise für eine Mietwohnung in Teltow von durchschnittlich 7,50 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2015 auf aktuell zehn Euro pro Quadratmeter geklettert. Zum Vergleich: Das Wachstum der Mietpreise für Wohnungen soll laut dem Maklerunternehmen in Berlin im gleichen Zeitraum bei 29 Prozent gelegen haben. 

Für die Studie, den sogenannten „Preisatlas“, wurden inserierte Mietwohnungsangebote analysiert, sie sollen von Immobilienportalen aber auch verschiedenen Tageszeitungen kommen. Wie viele Angebote genau analysiert wurden, konnte das Maklerunternehmen auf Nachfrage nicht angeben. Homeday-Pressesprecherin Aileen Wagefeld betonte, dass die Studie repräsentativ sei.

Der Quadratmeter kostet durchschnittlich 10 Euro

Auch wenn Mieter im südöstlichen Speckgürtel die größten Preissteigerungen bei Neuvermietungen seit 2015 vorfinden, müssen sie im Südwesten für eine Wohnung immer noch am tiefsten in die Tasche greifen, teilte das Unternehmen mit. In Potsdam, Kleinmachnow und Teltow kostet die Miete für den Quadratmeter mittlerweile durchschnittlich 10 Euro. Die günstigsten Preise mit 8 Euro pro Quadratmeter werden in Erkner, Ahrensfelde, Hennigsdorf und Schönwalde-Glien verlangt.

In Teltow würden beide Entwicklungen, also Preissteigerungen bei Neuvermietungen und hohe Mietpreise, zusammenkommen, so Wagefeld. Der von der Studie aufgezeigte Trend, dass Teltow ein neues Preishoch erreicht hat, bestätigt auch der Mietspiegel der Stadt. Im Mietspiegel von 2018 geht hervor, dass Wohnungen in Neubauten, die nach 2014 entstanden sind, bis zu zehn Euro pro Quadratmeter kosten. Es handelt sich dabei oft um Wohnungen, die barrierefrei und nach neuesten Standards errichtet worden sind. In Teltow ist seit Jahren der Bauboom ungebrochen. Die Preisspanne in der Stadt ist aber nach wie vor groß: So liegen die Nettokaltmieten für ältere Häuser in Teltow noch im Schnitt zwischen 5,40 und 7,40 Euro pro Quadratmeter laut dem aktuellen Mietspiegel.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.