Neue Statistik veröffentlicht : So oft krachte es in Potsdam-Mittelmark

Immer mehr Menschen werden bei Verkehrsunfällen im Potsdamer Umland verletzt: Die meisten wegen Rasern. Das zeigt jetzt die neue Statistik der Polizei.

Foto (Symbolbild): Bodo Schackow/dpa

Werder (Havel) - Die Verkehrsunfallbilanz für das Potsdamer Umland fällt unterschiedlich aus: So sind deutlich mehr Menschen im vergangenen Jahr bei Unfällen verletzt worden, die Zahlen der Verkehrsunfälle indes schwanken von Kommune zu Kommune. Das geht aus der Verkehrsunfallbilanz 2018 der Polizeidirektion West hervor, zu der auch der Landkreis gehört.

Trauriger Spitzenreiter ist dabei die Stadt Werder (Havel): Dort verunglückten im vergangenen Jahr im Straßenverkehr 108 Menschen, 22 mehr als 2017. Zwei Verkehrsteilnehmer starben, im Vorjahr gab es einen Verkehrstoten. Auch bei der Zahl der Unfälle steht Werder mit einem Anstieg von 34 Unfällen an oberer Stelle. Insgesamt krachte es in der Havelstadt 752 Mal (2017: 718). Einen noch höheren Anstieg an Unfällen hat Nuthetal zu verzeichnen: Dort stieg die Zahl um 36 Unfälle auf 208 an. Hauptunfallursache ist laut der Polizeidirektion eine überhöhte Geschwindigkeit.

36 Menschen kamen durch die Unfälle ums Leben

Schwielowsee schneidet bei der Unfallbilanz am besten ab: Dort ist nicht nur die Zahl der Unfälle stark gesunken – von 310 im Jahr 2017 auf 257 im vergangenen Jahr –, sondern auch die der Verkehrsopfer: von 39 auf 36. Ein Verkehrsteilnehmer ist 2018 tödlich verunglückt.

Die Unfallzahlen in Michendorf (2017: 304, 2018: 279), Kleinmachnow (2017: 421, 2018: 399) und Teltow (2017: 743, 2018: 705) sanken, gleichzeitig stiegen dort aber die Zahlen der Verletzten. In Michendorf um 15 Verkehrsteilnehmer auf insgesamt 59, in Kleinmachnow verunglückten im Vergleich zum Vorjahr weitere 20 Personen (2018: 71). Teltow kommt auf insgesamt 122 Verkehrsopfer (2017: 113). Tödlich verunglückt ist in Teltow 2018 ein Verkehrsteilnehmer, im Vorjahr waren es drei.

Beelitz hingegen hat zwar weniger Verunglückte (2017: 63, 2018: 51), jedoch einen Anstieg um 13 Unfälle auf insgesamt 397 zu verzeichnen. Die Unfallzahlen in Stahnsdorf stagnieren bei einem Wert von 367. Dort gab es 2018 insgesamt 68 Verkehrsunfallopfer, das sind elf mehr als 2017.