Potsdam-Mittelmark : Neue Sportplatz für Wildenbruch

Wichtiger Baustein für das neue Konzept der Halbtagsgrundschule

Wolfgang Post

Michendorf · Wildenbruch - Gleich zwei neue Sportanlagen übergab am Samstag Michendorfs Bürgermeisterin Cornelia Jung im Ortsteil Wildenbruch. Ein lang gehegter Wunsch ging auf dem Gelände der Grundschule in Erfüllung, wie Ortsbürgermeister Manfred Bellin während der Übergabe des Allwetterplatzes betonte. „Wir sind froh, nach zahlreichen Anläufen diese Spielfläche nun nutzen zu können“, sagte Bellin und dankte der Gemeinde für die Finanzierung. Kurz zuvor war bereits der erste offizielle Schmetterball auf dem Beachvolleyballplatz am Seddiner See geflogen.

Laut Bürgermeisterin Cornelia Jung wurden für den Sportplatz an der Grundschule von der Gemeinde 115000 Euro investiert, um den Schulstandort Wildenbruch weiter zu entwickeln. Die Größe der Spielfläche mit dem Kunststoffsportbelag Polytan beträgt 28 Meter mal 44 Meter. Genutzt werden kann sie für Kleinfeldfußball, Basketball, Volleyball und Handball.

Fußballer des Allgemeinen Sportvereins Michendorf und der Wildenbrucher Sportjugend trugen das Premierenspiel auf dem neuen Platz aus, wobei die Einheimischen klar die Nase vorn hatten.

Seit Beginn dieses Schuljahres wird in Wildenbruch das Konzept einer Verlässliche Halbtagsgrundschule umgesetzt. 230 Mädchen und Jungen besuchen derzeit die Schule, die Tendenz ist steigend, erklärte Schulleiterin Astrid Kühnel. Nun gelte es, noch weitere materielle Voraussetzungen zu schaffen, um den erhöhten Erfordernissen gerecht zu werden. Der neue Sportplatz sei dabei ein wichtiger Baustein. Sportlehrer Wolf-Rüdiger Drews freut sich unter anderem darauf, dass auf den nunmehr vier Volleyballspielplätzen jetzt auch größere Turnier organisiert werden können. Auch für den Wildenbrucher Freizeitsport sei die neue Spielfläche sehr wichtig. „Auf dem alten Platz, der einem Ackerboden glich, war vernünftiger Sport nicht mehr möglich“, so Drews.

Kinder aus der Kita, der Grundschule und dem Allgemeine Sportverein zerschnitten gemeinsam das Band für den neuen Platz – ein Symbol für die künftige gemeinsame Nutzung. Zudem signierten Ortsbürgermeister Manfred Bellin und Bürgermeisterin Cornelia Jung gemeinsam einen vom Ortsbeirat Wildenbruch gestifteten Fußball für den Ehrenschrank im Schulleiterzimmer

Grundgedanke der Verlässlichen Halbtagsgrundschule ist eine feste Schulzeit, die in Wildenbruch von 7.30 bis 13.50 Uhr geht. Bislang variierte der Unterrichtsschluss. Außerdem gibt es in den Nachmittagsstunden ein freiwilliges Betreuungsangebot mit einer Reihe von Arbeitsgemeinschaften und Partnern, wozu auch der Allgemeine Sportverein Michendorf gehört.

Dem Konzept war eine Elternbefragung vorausgegangen, in der sich knapp 75 Prozent für diese Schulform ausgesprochen hatten. Bereits jetzt wirken sich die Pläne auf die Schülerzahlen aus: Statt ihre Kinder in Ganztagsschulen nach Potsdam zu bringen, hätten sich in diesem Jahr mehr Eltern für Wildenbruch entschieden, hieß es seitens der Gemeinde. Wolfgang Post

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!