Potsdam-Mittelmark : Mühlner: Polizeireform stoppen Mehr Einsatzkräfte gegen Einbrecher benötigt

Region Teltow - Angesichts der weiter steigenden Einbruchszahlen in der Region Teltow hat der CDU-Landtagskandidat Daniel Mühlner jetzt ein Stopp der Personalreform der Polizei verlangt. Er forderte die rot-rote Landesregierung auf, dauerhaft mehr Polizeikräfte in die Kommunen Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf zu entsenden. Zudem müsse der Rund-um-die-Uhr-Betrieb in der Teltower Wache unbedingt aufrechterhalten werden, so Mühlner.

„Die Region braucht nicht nur punktuell, sondern dauerhaft mehr Polizeikräfte“, erklärte der CDU-Politiker gegenüber den PNN. Wie berichtet will die Polizei mit einem neuen Konzept und zusätzlichen Einsatzkräften in der Region für mehr Sicherheit sorgen. Noch bis März wurden täglich 20 zusätzliche Polizeikräfte eingeteilt, darunter Bereitschafts- und Streifenpolizisten, Hundeführer und Kripo-Beamte in Zivil. Die Polizisten sollen Täter abschrecken und bei Ermittlungen helfen. So soll es auch gelingen, Fälle schneller aufzuklären und im Zusammenhang zu betrachten. Hintergrund der Maßnahme ist die weitere Zunahme von Einbrüchen und Autodiebstählen. Im Verdacht stehen gut organisierte Banden aus Berlin. Deshalb wurde die Zusammenarbeit mit der Berliner Polizei intensiviert. Auch die Betreuung der Opfer wurde stärker in den Mittelpunkt gerückt.

„Die Entsendung von 20 zusätzlichen Polizeikräften zeigt, dass selbst der Innenminister nicht daran glaubt, der stetig wachsenden Einbruchskriminalität mit den vorhandenen Kräften Einhalt bieten zu können“, sagte Mühlner. Allerdings werden bis zum Jahr 2020 mehr als ein Viertel der noch im Jahr 2010 notwendigen Stellen der zuständigen Polizeidirektion West wegfallen. „Wenn die Landesregierung den geplanten Personalabbau ungehindert fortsetzt, haben wir den kriminellen Banden kaum etwas entgegenzusetzen“, so Mühlner. tor