Michendorf : Im Juni ziehen Geflüchtete ins Sens-Convent Hotel

Die Unterkunft in Michendorf ist fertig: Im Juni können die ersten Geflüchteten ins ehemalige Sens-Convent Hotel ziehen, das zuletzt jahrelang leer stand.

Bis zu 240 Geflüchtete sollen im ehemaligen Sens-Convent Hotel in Michendorf untergebracht werden.
Bis zu 240 Geflüchtete sollen im ehemaligen Sens-Convent Hotel in Michendorf untergebracht werden.Foto: Andreas Klaer

Michendorf - Nach Jahren des Leerstands sollen ab Juni die ersten Geflüchteten in Michendorfs Gemeinschaftsunterkunft im ehemaligen Sens-Convent Hotel einziehen. Das teilte die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung am gestrigen Dienstag mit. Die Verwaltung in Michendorf plant, ab Juni zunächst Familien im ehemaligen Hotel unterzubringen, insgesamt rund 100 Personen. Ab dem 1. August sollen dann sukzessive weitere Bewohner in die Einrichtung ziehen. Insgesamt gibt es 240 Plätze.

Die Mehrheit der Bewohner sollen Familien sein

Dabei werde darauf geachtet, dass sowohl Geflüchtete mit Familien als auch Alleinstehende in der Gemeinschaftsunterkunft unterkommen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Mehrheit der Bewohner sollen Familien sein. Für die Kinder sichert der Kreis außerdem Schule- und Kitaplätze zu, beziehungsweise werde man für entsprechende Angebote in der Gemeinschaftsunterkunft sorgen. Kita-Kinder werden in der Mittelmark meist in Gruppen in der Unterkunft betreut, Erzieher und Eltern kümmern sich um die Kleinen.

Vor der Eröffnung soll es noch eine Sicherheitskonferenz mit den zuständigen Akteuren wie der Feuerwehr, Polizei und Gemeindeverwaltung sowie demWachschutz und der Heimleitung geben. Die Sozialbetreuung für die Unterkunft werde in den kommenden drei Monaten ausgeschrieben, sagte Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert auf Anfrage.

Einzugstermin wurde immer wieder verschoben

Der Kreis hatte das Hotel vor rund zwei Jahren für 4,3 Millionen Euro gekauft, um Flüchtlinge unterzubringen. Doch der Einzugstermin wurde immer wieder wegen baulicher Mängel verschoben. So machten etwa die Brandschutzanlage, später die Lüftungsanlage Probleme. Das Gebäude sei nun technisch fertiggestellt, sagte Schwinzert.

Der Landkreis rechnet in diesem Jahr mit der Aufnahme von bis zu 600 Flüchtlingen. Derzeit gibt es in Potsdam-Mittelmark neun Standorte für die Unterbringung. Die Unterkunft in Michendorf ist der zehnte.