Landtagswahl, 2019 : Herbe Verluste für die Linke in Seddiner See

Die SPD bleibt bei den Zweitstimmen stärkste Kraft. Vor allem die Linke muss herbe Verluste in Kauf nehmen.  

In der Gemeinde Seddiner See haben 61 Prozent der Wahlberichtigten ihre Stimme bei der Landtagswahl abgegeben.
In der Gemeinde Seddiner See haben 61 Prozent der Wahlberichtigten ihre Stimme bei der Landtagswahl abgegeben.Foto: Andreas Klaer

Seddiner See - In der Gemeinde Seddiner See gehört vor allem die Linke zu den Verlierern der Landtagswahl. Nach dem vorläufigen Endergebnis holte sie am Sonntag nur noch 11,3 Prozent der Zweitstimmen. Damit rutschen die Linken noch hinter die CDU auf den vierten Platz. Vor fünf Jahren war die Partei mit 21,7 Prozent noch zweitstärkste Kraft. Die SPD konnte mit 29,7 Prozent die meisten Stimmen in Seddiner See einholen, verlor aber 7,6 Punkte. 

Der große Gewinner in der Gemeinde ist die AfD: mit 21,3 Prozent landete sie bei den Zweitstimmenanteilen auf Platz zwei und konnte ihr Ergebnis von 2014 mit 9,1 Prozent mehr als verdoppeln. Der AfD-Direktkandidat Kai Laubach blieb in Seddiner See zwar mit 20,4 Prozent hinter dem Ergebnis seiner Partei, konnte aber im Vergleich zu seinem Vorgänger Sven Schröder glatte 11 Punkte zulegen. 

Auch die Grünen gewannen knapp fünf Punkte bei den Zweitstimmen und erreichten 10,1 Prozent. Die CDU landete erneut auf dem dritten Platz, konnte aber nur 13,6 Prozent der Wähler. 3,5 Punkte weniger als 2014. Die Wahlbeteiligung lag in der Gemeinde bei 61 Prozent und damit deutlich höher als bei der Landtagswahl fünf Jahre zuvor. Damals waren nur 49,2 Prozent der Stimmberechtigten an die Urne gegangen