Lage in Potsdam-Mittelmark am Dienstag : Verdachtsfälle steigen wieder stärker an

Eine weitere mit dem Coronavirus infizierte Person aus Werder (Havel) ist gestorben. Im Seniorenheim "Haus am Zernsee" aber hat man die Coronalage offenbar mittlerweile im Griff.

Die Zahl der Verdachtsfälle im Kreis ist seit Montag von 2503 auf 2638 Personen angestiegen. 
Die Zahl der Verdachtsfälle im Kreis ist seit Montag von 2503 auf 2638 Personen angestiegen. Foto: Oliver Berg/dpa (Symbolbild)

Ein weiterer Mensch aus Potsdam-Mittelmark ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Person kommt aus Werder (Havel). Zu den näheren Umständen konnte der Landkreis am Dienstagabend keine Angaben machen. 

Zahl der Coronafälle hat sich nur leicht erhöht

Die Zahl der Todesfälle im Landkreis Potsdam-Mittelmark hat sich dennoch nicht erhöht und liegt insgesamt immer noch bei 40. Wie der Landkreis erklärte, sei der Grund dafür ein in Berlin Verstorbener, der in Kloster Lehnin gemeldet war und zunächst in die Zahlen für Potsdam-Mittelmark eingerechnet wurde. Er sei nun in die Statistik in Berlin aufgenommen worden und falle somit aus der Statistik für den Kreis heraus. Die Zahl der Coronafälle in Potsdam-Mittelmark hat sich im Vergleich zu Montag kaum erhöht. Nur vier weitere Infizierte wurden gemeldet. Sie alle stammen aus Werder, wie der Landkreis mitteilte. Die Gesamtzahl stieg damit auf 497. Die Stadt Werder verzeichnet damit nun insgesamt 157 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Dafür steigt die Zahl der Verdachtsfälle wieder stärker an: Waren es am Montag noch 2503 Fälle, meldete der Landkreis am Dienstagabend 2638. Bislang seien davon 462 negativ getestet und 545 stellten sich als unbegründet heraus, die restlichen befinden sich in der Abklärung. 

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Lage im "Haus am Zernsee" entspannt sich

Im Werderaner Seniorenheim „Haus am Zernsee“, in dem es wie berichtet einen Coronaausbruch gab in dessen Folge insgesamt zehn Bewohner gestorben sind, hat sich die Lage allmählich entspannt. Wie berichtet hatte der Träger der Einrichtung, der Konzern Korian, in der vergangenen Woche erneut auf eigene Kosten Tests durchführen lassen. Wie die Heimleitung auf Anfrage gegenüber den PNN erklärte, wurden sechs Bewohner und vier Mitarbeiter positiv getestet. 19 Bewohner und zwölf Mitarbeiter gelten als genesen. Wie berichtet sind in der Einrichtung derzeit keine Besuche von Angehörigen möglich, da das Haus unter Quarantäne steht. Wenn die Quarantäne aufgehoben wird, werde man mit dem Gesundheitsamt die Lockerungen und ein Besuchskonzept abstimmen, so die Heimleitung.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.