Kleinmachnow : Bronzeskulptur von Teer befreit

Der Stahnsdorfer Maler Eberhard Trodler hat in der vergangenen Woche bei einer Reinigungsaktion die mit Teer verschmutzte Skulptur in Kleinmachnow gesäubert.

Die Skulptur von Emma-Maria Lange nach der Teer-Attacke. 
Die Skulptur von Emma-Maria Lange nach der Teer-Attacke. Foto: Eva Schmidt

Kleinmachnow - Die Bronzeskulptur „Die Lesende mit Kind“ ist von ihrem Teer befreit worden. Der bekannte Stahnsdorfer Maler Eberhard Trodler hat bereits in der vergangenen Woche zwei Tage lang die verschmutzte Statue in Kleinmachnow gereinigt. Das erklärte Katja Schmidt, die Chefin der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Gewog, den PNN auf Anfrage.

Wie berichtet hatten unbekannte Täter die Bronzeskulptur, die seit 2014 vor einer Seniorenwohnanlage der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Gewog in der Heinrich-Heine-Straße steht, Anfang Juli mit Teer übergossen. Die Gewog erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen. Der Schaden an der Skulptur der Kleinmachnower Künstlerin Emma-Maria Lange war enorm. Schmidt rechnete mit Kosten für die Instandsetzung von mehr als 10.000 Euro.

Trodler habe das Herz geblutet

Dem Maler Trodler, der mit der vor drei Jahren verstorbenen Emma-Maria Lange viele Jahre zusammengearbeitet hatte und befreundet war, habe das Herz geblutet, so Schmidt. Er hatte sich bei der Gewog gemeldet und angekündigt, zu versuchen die  Skulptur zu reinigen. „Wenige Tage später hat er sich gemeldet und erklärt, die Skulptur sei nun wieder sauber“, so Schmidt. Ein Dachdecker aus Kleinmachnow habe dem Künstler bei seiner ehrenamtlichen Aktion geholfen. Dank Trodlers Eigeninitiative sind die Kosten für die Reinigung nun deutlich zurückgegangen. Rund 5000 bis 7000 Euro, schätzt Schmidt, werde die noch anstehende Säuberung des umliegenden Pflasters und des Sockels kosten, die bereits in Auftrag gegeben wurde. Das Pflaster werde ausgetauscht. Beim Sockel, in dessen poröses Material der Teer tief eingedrungen sei, müsse noch überlegt werden, ob er abgeschliffen oder ein Lösungsmittel eingesetzt wird, so Schmidt. Sie rechnet damit, dass die Arbeiten in den nächsten vier Wochen durchgeführt werden. Danach soll es eine offizielle Einweihung geben. „Auch als Dankeschön an Herrn Trodler für seinen Einsatz“, so Schmidt.