Kinderbetreuung : Kita-Plätze in Michendorf bleiben Mangelware

In der Gemeinde Michendorf sind die Kita-Plätze knapp. Die vorhandenen sind begehrt und teuer - selbst im Container. Dafür gibt es in ganz Michendorf ein besonderes Windel-Angebot.

Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa (Symboldbild)

Michendorf - Trotz der zwei neu eröffneten Michendorfer Kitas fehlt es in der Gemeinde weiterhin an Krippenplätzen. Für das kommende Kitajahr würden nach aktuellen Anmeldezahlen über 120 Plätze für Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren benötigt, heißt es aus dem Michendorfer Rathaus. Der Kreis empfiehlt der Gemeinde Michendorf den Bau von zwei weiteren Kitas mit jeweils rund 80 Plätzen.

Interessant ist auch, dass die neue kommunale Kita in der Potsdamer Straße bereits ausgelastet ist. In der neu eröffneten Kita in Wilhelmshorst, die derzeit noch provisorisch in einem Container von der Johanniter-Unfallhilfe betrieben wird, sind derweil noch Plätze für größere Kitakinder frei. Grund könnten auch die unterschiedlichen Gebühren sein: So müssen Eltern ab einem Einkommen von 4000 Euro in der Wilhelmhorster Containerkita für ihr Kind den Höchstbetrag von bis zu 540 Euro pro Monat bezahlen. In einer kommunalen Kita kostet der gleiche Platz rund 200 Euro weniger.
„Die Gemeinde hätte mit einem politischen Beschluss entscheiden können, dass die Beiträge bei dem freien Träger in gleicher Höhe veranschlagt werden sollen, wie bei den kommunalen Kitas“, heißt es in einer Informationsvorlage aus dem Rathaus. Dies hätte aber dazu geführt, dass der freiwillige Zuschuss durch die Gemeinde an den freienTrägern erheblich höher ausfallen müsste. „Auf Grund der gesetzlichen Novellierung wird es zukünftig gerade im Hinblick auf die höchst möglichen Elternbeiträge erhebliche Abweichungen zwischen den kommunalen und freien Trägern geben“, heißt es weiter in der Vorlage.

Michendorf muss nun für Windeln zahlen

Entlastet werden die Eltern seit Januar dieses Jahres aber von den Kosten für Windeln, Feuchttücher und Hygieneartikel wie Sonnencreme. Die Anschaffungen müssen nach einer Empfehlung des Landkreises nunmehr die Kitas und damit die Kommunen selbst tragen. Bisher mussten Eltern Windeln und weiteres selbst mitbringen. Die pro Jahr anfallenden Kosten von 38.500 Euro würden laut dem Michendorfer Rathaus „derzeit nicht Teil der Kostenbeitragskalkulation“ sein, auch wenn sie eigentlich in die Platzkosten miteingerechnet werden dürfen.