Potsdam-Mittelmark : Italienische Mode statt nackter Haut

Playmate Sarah Domke eröffnet heute mit Nadine Zechlin eine Boutique in Werder

Kaffeepause. Sarah Domke (l.) und Nadine Zechlin erholen sich vom Ladenbau.
Kaffeepause. Sarah Domke (l.) und Nadine Zechlin erholen sich vom Ladenbau.Foto: pr

Werder (Havel) - Rebellisch, schön und aus Italien. So lässt sich die Mode beschreiben, die das Werderaner Model und August-Playmate des Männermagazins Playboy, Sarah Domke, ab heute unter die Leute bringen wird. Wenn schon Kleidung auf der Haut, dann soll sie Qualität haben und schön aussehen. Mit ihrer Geschäftspartnerin und Freundin, Nadine Zechlin, eröffnet sie Werders ersten italienischen Modeladen.

Etablierte Marken wie Dolce & Gabbana, Versace oder Gucci sucht man dort aber vergeblich. „Wir setzen auf junge, nicht so bekannte Firmen, die in Deutschland selten zu finden sind“, erklärt die 29-jährige Nadine Zechlin. Das macht wohl das Rebellische an ihrem Laden aus. Dennoch gibt es nicht nur legere und ausgefallene Kleidung. Auch schicke Abendrobe mit feiner italienischer Spitze, Seide oder Chiffon ist im Sortiment. Vor wenigen Monaten haben sich Domke und Zechlin die Kleider bei ihren italienischen Produzenten angesehen, geprüft und nach Werder bestellt. „Uns ist wichtig, dass alles auch in Italien und nicht in China produziert wird“, betont Nadine Zechlin.

Mit Mode kennen sich die zwei jungen Frauen aus. Sarah Domke, die gelernte Biologisch-Technische Assistentin, ist als Model bei Fotoshootings von Kleidung umgeben. Nadine Zechlin arbeitet als Modeberaterin, organisiert den Fashionmarkt und die „Ladies Fashion Night“ in Potsdam. Ihre bisherigen Jobs werden die beiden nicht aufgeben. Das muss klappen, immerhin sind sie zu zweit und stellen vielleicht noch eine Verkäuferin ein.

In dem 45 Quadratmeter großen Geschäft gibt es nicht nur Kleider. „Wir bieten auch Hüte, Schuhe und Ledertaschen an“, sagt die junge Unternehmerin Zechlin. Und da in dem Laden alles aus Italien kommt und somit eine gewisse Ästhetik hat, verkaufen die beiden Modebegeisterten auch die Möbel, die in ihrem Geschäft stehen. Zum Pulli oder der Jeans gibt es dazu noch wahlweise einen Spiegel, eine Truhe, Regale oder Sessel. 

Selbst nach Ladenschluss wird auf Wunsch geöffnet. Das Angebot nennt sich „VIP-Shopping“. Wer erst um acht Uhr abends aus dem Büro kommt und trotzdem noch kurz shoppen möchte, kann kurzfristig einen Termin vereinbaren. Ein weiteres Angebot sind Stylingaktionen auf Homeshopping-Parties. Dafür packt das Duo unzählige Kleidungsstücke ein und präsentiert sie in Werderaner oder Potsdamer Wohnzimmern, natürlich nur vor Frauen. „Wir wollen mehr bieten als die klassischen Boutiquen hier in Werder“, erklärt Nadine Zechlin.

Lange hatten die beiden Frauen mit dem Gedanken gespielt, ein eigenes Modegeschäft zu eröffnen. Jetzt hat sich die Chance ergeben, in nur zwei Monaten haben sie den Laden komplett her- und eingerichtet. Stilvoll sollte es werden. Den Namen für ihr Geschäft haben sie sich, ganz klar, in Italien auf einer Urlaubsreise ausgedacht. Bei einem Glas Rotwein sei „My Rebella“ entstanden. Ein Mix aus Rebell und dem italienischen Wort Bella. Zwei passende Gegensätze für modebewusste Frauen, so Nadine Zechlin. Eva Schmid

My Rebella eröffnet am 21. September ab 11 Uhr in der Kemnitzer Straße 56

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!