Update

Gerichtsmedizinische Untersuchung : Leichenteile an der A2 gefunden

Mysteriöser Fall: An der A2 zwischen Wollin und Ziesar findet die Polizei Leichenteile - Hinweise auf eine Straftat gibt es aber bislang nicht. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. 

Katharina Redanz dpa
Foto: Sebastian Gabsch

Wollin - Nach dem Fund von Leichenteilen an der Autobahn 2 zwischen Wollin und Ziesar beschäftigt sich die Ermittler weiter mit den Spuren vor Ort. "Wir ermitteln weiter und werten die Spurenlage aus", sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Möglichkeiten zur Identifizierung würden geprüft und mit der Staatsanwaltschaft das weitere Vorgehen besprochen. Die Leichenteile werden nun gerichtsmedizinische untersucht.

"Wichtig ist: Wir haben keine Anhaltspunkte für eine Straftat." Zur Bestimmung des genauen Todeszeitpunkts und der genauen Todesumstände bezieht die Polizei laut eigenen Angaben auch Meldungen mehrerer Autofahrer ein, wonach diese am frühen Montagmorgen zwischen den Anschlussstellen Wollin und Ziesar über ein totes Tier oder einen anderen Gegenstand gefahren seien. Nach den Meldungen hatten Beamten den betroffenen Streckenabschnitt überprüft, allerdings nichts gefunden. 

Nun ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen, die zwischen Sonntagabend, dem 1. Dezember, 18 Uhr und Donnerstagnachmittag, dem 5. Dezember eine Person zwischen den Anschlussstellen Wollin und Ziesar aufgefallen ist. Dabei geht es insbesondere um den Abschnitt der Autobahn am Kilometer 29,3, nahe der Ortschaft Wollin. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 03381-560-0 entgegen.

Am Donnerstag waren Beamte auf der Suche nach einer vermissten 59-jährigen Frau aus Brandenburg/Havel auf die Leichenteile gestoßen. Sie hatten auch persönliche Gegenstände gefunden. Ob es einen Zusammenhang zu dem Vermisstenfall gebe, ob es sich um einen Unfall handle oder ob es Hinweise auf einen Suizid oder eine Straftat gebe, müsse geprüft werden, hieß es noch am Donnerstag. Bis zum Abend waren Kriminalisten entlang der Anschlussstelle im Einsatz.

Ein Autofahrer meldete einen Wildunfall

Nach einem Bericht der "Märkischen Allgemeinen" war ein Polizist am Dienstagabend auf das verlassene Auto der seit vergangenem Sonntag vermissten Frau gestoßen. Die Polizei suchte daraufhin mit Suchhunden und einem Polizeihubschrauber nach der Frau - vergebens.

Nach dem Medienbericht vom Donnerstag soll sich in dem Bereich auf der A2 ein Unfall ereignet haben. Ein Berliner Autofahrer, der in Richtung Magdeburg unterwegs war, soll demnach einen Aufprall bemerkt aber niemanden gesehen haben. An der Raststätte Buckautal habe er einen Wildunfall gemeldet.