Gangster-Rapper : Bushido soll Villa in Heidesee gekauft haben

Der 38-Jährige soll ein Anwesen im Ortsteil Wolzig (Dahme-Spreewald) erworben haben. In Kleinmachnow hatte der Gangster-Rapper zuvor Probleme mit Nachbarn und mit dem Denkmalschutz.

Zieht Bushido bald weg aus Kleinmachnow?
Zieht Bushido bald weg aus Kleinmachnow?Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Heidesee/Kleinmachnow - Der Rapper Bushido soll sich nach seiner Villa in Kleinmachnow nun ein weiteres Anwesen im Heideseer Ortsteil Wolzig (Dahme-Spreewald) gekauft haben. Dies teilte der Görlitzer Fotojournalist Matthias Wehnert den PNN mit. Wehnert habe davon erfahren, als er auf dem 90. Geburtstag des tschechischen Schauspielers Lutz Jahoda zu Gast war. „Jahoda erzählte, dass Bushido sich persönlich bei ihm als neuer direkter Nachbar vorgestellt habe“, so Wehnert. Auf Nachfrage der PNN gab das Management des Rappers, der bürgerlich Anis Ferchichi heißt, bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme ab. Auch die Gemeinde Heidesee wollte die Behauptung weder bestätigen noch dementieren.

Ärger mit Nachbarn und Behörden

Bereits Ende 2011 hatte Anis Ferchichi eine Villa samt 16.000 Quadratmeter großem Grundstück in Kleinmachnow erworben. Dort hatte es schnell Ärger mit den Nachbarn und der Denkmalschutzbehörde gegeben. Der 38-Jährige hatte eine historische Mauer und ein Eingangstor abreißen lassen, das einst zu einem kaiserlichen Seemannserholungsheim gehört hatte. Auf Druck der Denkmalschützer ließ er beides originalgetreu wieder aufbauen. Auch über den Bau von Swimmingpools und abgeholzte Bäume kam es zu Streit. Ferchichi hatte die Kritik als „Hetzjagd“ bezeichnet und von einer „Stasi-Gemeinde“ gesprochen. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.