Fahndung nach Verdächtigem : Gesuchter Serienvergewaltiger noch nicht gefasst

Der mutmaßliche Täter ist zwar identifiziert, doch wo er sich aufhält ist offenbar noch immer nicht klar. Nach ihm wird weiterhin gefahndet.

Gisela Gross
Die Staatsanwaltschaft Berlin im Gerichtsgebäude in der Turmstraße in Moabit.
Die Staatsanwaltschaft Berlin im Gerichtsgebäude in der Turmstraße in Moabit.Foto: Soeren Stache/dpa


Berlin/Kleinmachnow  - Auch nach der Identifikation eines mutmaßlichen Serienvergewaltigers in Berlin und Brandenburg ist der Mann noch nicht gefunden. „Es wird nach ihm gefahndet“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstagnachmittag auf Anfrage. Zu Detailfragen, etwa ob möglicherweise auch Maßnahmen im Ausland geplant sind, wollte sich Steltner nicht äußern.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Am Montag hatte die Polizei bekannt gegeben, dass es gelungen sei, den Mann zu identifizieren. Dieser war seit vergangener Woche mit Aufnahmen aus einer Überwachungskamera gesucht worden. Wo sich der 30 Jahre alte Verdächtige aufhält, blieb laut Polizei jedoch unbekannt.

Dem Mann werden insgesamt sieben Übergriffe in Berlin und Brandenburg zwischen dem 12. und 30. Juni zur Last gelegt: Fünf davon im Grunewald oder dessen näherer Umgebung im Berliner Südwesten, eine im brandenburgischen Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) und eine in Bernau nordöstlich von Berlin.
 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.