Ein Paradies für Insekten : Töplitzer Schulkinder legen Blühfläche an

Töplitzer Schüler haben Blumensamen in einem Acker ausgestreut. Dort soll es bald blühen und ein Paradies für Insekten werden.

Naturschutzprojekt. Kinder der Inselschule betreuen die Blühfläche.
Naturschutzprojekt. Kinder der Inselschule betreuen die Blühfläche.Foto: O. Winter

Töplitz - Mit den Händen wühlten rund 100 Kinder der Inselschule Töplitz am Dienstag Blumensamen in die Ackererde. Wenn das Wetter mitspielt, wird die Fläche in wenigen Wochen blühen und zu einem kleinen Paradies für Insekten werden.

Die Kinder beteiligten sich an einem besonderen Projekt: Gemeinsam mit dem Verband Forum Natur Brandenburg, der Jägerschaft aus Töplitz, dem Ostdeutschen Sparkassenverband sowie Bauern aus Töplitz haben sie auf einem Acker in Göttin eine große Blühfläche angelegt. In den kommenden Monaten werden die Kinder die Fläche regelmäßig besuchen und die Entwicklungen dokumentieren sowie die Tiere und Insekten auf dem Blühacker beobachten. Die Idee dazu hatten Daniela Hennig-Diebler, die eine Hofkäserei in Töplitz betreibt, und ihr Vater, der Landwirt Eckard Hennig. Hennig und der Landwirt Frank Schramm legen bereits seit einigen Jahren regelmäßig Blühflächen auf ihren Weiden und Äckern an, wie Hennig am Dienstag erzählte. Als sein siebenjähriger Enkel Henrik Blühsamen für die Schule kaufen sollte, weil die Klassen sie innerorts verteilen wollten, schlug seine Mutter vor, das besser auf den Flächen in Göttin zu machen. „Hier vor Ort werden sowieso regelmäßig solche Flächen aufgebracht und die Göttiner werden sich um die Bewässerung kümmern“, sagt Hennig-Dieblers. Der rund 2,7 Hektar große Acker, auf dem die Kinder ihre Blühsamen verstreuen, gehört ihrem Vater.

Projekt läuft bis Oktober

Insgesamt werden Bauern in der Region rund 300 Hektar Fläche Blühsamen ausstreuen, sagte Lars Dettmann vom Forum Natur. Sie unterstützen die Blühflächen bereits länger und haben im vergangenen Jahr die Blühsamen mitfinanziert. In diesem Jahr beteiligt sich auch der Ostdeutsche Sparkassenverband.

Das Projekt der Kinder soll bis zum Oktober laufen. Einige Kinder werden Videos anfertigen, andere gestalterisch an die Aufgabe herangehen, sagte Petra Gutsche, Sonderpädagogin und stellvertretende Schulleiterin der Inselschule. Vor den Oktoberferien sollen die Schüler der ersten bis fünften Klasse dann ihre Projekte präsentieren. In der Jury sitzen Jäger aus Töplitz. Sie prämieren die drei besten Projekte mit je 50 Euro. Die Jäger werden außerdem die Blühfläche mit Kameras ausstatten und vorbeikommende Tiere für die Kinder aufnehmen und fotografieren. Themen wie Bienen und Naturschutz seien gerade aktuell, so Hennig-Dieblers. „Andere Schüler streiken. Wir wollen, dass sie selbst aktiv werden und sehen, dass sie etwas tun können.“