Der Zuzug hält an : Werders Grundschulen sollen größer werden

Noch in diesem Jahr soll in Werder (Havel) die Ausschreibung für Neubauten an der Karl-Hagemeister- und der Grundschule in Glindow beginnen.  

Symbolfoto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Werder (Havel) - Auf der Werderaner Jugendhöhe soll ein Neubau für die Karl-Hagemeister-Grundschule errichtet werden. Wie Werders 1. Beigeordneter Christian Große (CDU) in einer Pressemitteilung erklärte, sollen die Planungsleistungen noch in diesem Jahr ausgeschrieben werden. Durch den mehrgeschossigen Neubau sei die Einrichtung eines weiteren Klassenzuges an der Grundschule möglich.

Drei zusätzliche Grundschulzüge notwendig

Wie berichtet hat die Analyse des von der Stadt beauftragten Planungsbüros Complan zur Bildungslandschaft Werders gezeigt, dass die Stadt künftig bis zu drei zusätzliche Grundschulzüge benötigt, was einer kompletten Schule entspricht. Grund dafür ist der Zuzug in die Stadt, der auch künftig anhalten soll. „Der Standort der Karl-Hagemeister-Schule erschien Complan für eine Erweiterung besonders geeignet, weil er gut angebunden und auf dem Schulgelände eine Fläche für einen mehrgeschossigen Neubau vorhanden ist“, so Große. Die Stadtverordneten seien in der vergangenen Woche über die Ergebnisse der Integrierten Schulentwicklungsplanung unterrichtet worden.

Grundsätzlich bestehen demnach an allen vier kommunalen Grundschulen Entwicklungsmöglichkeiten. „Kurz- bis mittelfristig könnte ein zusätzlicher Zug demnach auch an der Grundschule Glindow eingerichtet werden“, so Große. Wie berichtet haben die Stadtverordneten vergangenen Donnerstag einen Antrag befürwortet, wonach die Stadtverwaltung bis zum Sommer 2020 konkrete Planungen für eine Erweiterung der Glindower Grundschule vorlegen soll. Die Schule ist auf eineinhalb Klassen je Jahrgang ausgelegt, aber durchgängig zweizügig. Zudem ist auch in Glindow durch Neubauten künftig mit noch mehr Kindern zu rechnen.