Das Anwesen der Familie von Hake : Eine Burg mit wechselvoller Geschichte

Wo Staatsmänner wie Michail Gorbatschow und Fidel Castro in Kleinmachnow zu Besuch waren. 

Historische Führung durch die Hakeburg auf den Seeberg in Kleinmachnow Foto: Manfred Thomas
Historische Führung durch die Hakeburg auf den Seeberg in Kleinmachnow Foto: Manfred ThomasFoto: Manfred Thomas Tsp

Das burgähnliche Herrenhaus der Adelsfamilie Hake hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Das 1906 in neuromanischem Stil erbaute Anwesen wurde wegen finanzieller Probleme 1936 an die Reichspost verkauft, die es 1938 zum Wohnsitz des Reichspostministers Wilhelm Ohnesorge umbaute und das Gelände als Forschungs- und Versuchszentrum für verschiedene Arten von Flugzeugen machte. In der DDR diente das Schloss seit 1948 als Parteihochschule der SED. Fidel Castro, Nikita Chruschtschow, Jassir Arafat und Michail Gorbatschow kamen zu Besuch. In der Neuen Hakeburg wurden zudem Fernsehserien wie „18 – Allein unter Mädchen“ und die Telenovela „Wege zum Glück“ gedreht. Die nächste Führung durch die Hakeburg bietet der Heimatverein am 4. November ab 13 Uhr an. Anmeldungen unter Tel.: (033203) 60 96 06. Am 27. November wird um 19 Uhr im Kleinmachnower Rathaussaal ein Buch zur Hakeburg von Historiker Hubert Faensen vorgestellt.