• Corona-Lage Potsdam-Mittelmark: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter in der Mittelmark

Corona-Lage Potsdam-Mittelmark : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter in der Mittelmark

Weiterhin weniger Ansteckungen in der Mittelmark. Doch das Auftreten von Virusmutanten bleibt besorgniserregend.

Corona-Tests basieren auf Abstrichen der Schleimhäute in Nase und Rachen.
Corona-Tests basieren auf Abstrichen der Schleimhäute in Nase und Rachen.Foto: Tom Weller / dpa

Bad Belzig - Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Landes Brandenburg weist der Landkreis Potsdam-Mittelmark aktuell die zweitniedrigste Sieben-Tage-Inzidenz im gesamten Bundesland auf. Damit liegt die Mittelmark direkt hinter der Landeshauptstadt Potsdam. Demnach lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag bei 57,3. Am Vortag hatte dieser Wert noch 69,7 betragen. Zum Vergleich: Im gesamten Bundesland liegt der Wert laut Ministerium momentan bei 97,3. Den höchsten Stand hat demnach der Landkreis Spree-Neiße mit 259,4.  

Sollte sich der Abwärtstrend bei Neuinfektionen in Potsdam-Mittelmark weiter fortsetzen, könnte die Inzidenz schon bald unter 50 fallen. Der Landkreis würde dann nicht mehr als Risikogebiet gelten. Doch auch in diesem Fall würden die Regelungen in der Eindämmungsverordnung weiterhin gültig bleiben. 

24 Neuinfektionen im Landkreis

In einem Schnellrestaurant im Amt Ziesar wurde eine Mitarbeiterin positiv getestet. Im Moment sind in der Mittelmark nach Auskunft des Kreisgesundheitsamts 263 Menschen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. 24 Neuinfektionen wurden von Donnerstag bis Freitag verzeichnet.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.] 

Seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr wurden im Landkreis laut mittelmärkischer Kreisverwaltung 5371 Infektionsfälle gezählt. 4971 Menschen gelten als wieder genesen. Verstorben in Zusammenhang mit Covid-19 sind 137 Menschen. 

Mehr zum Thema

In dieser Woche Woche waren bei mehreren Personen in Teltow Mutationen des Coronavirus nachgewiesen worden. Die betroffenen Erkrankten befinden sich in klinischer Behandlung. Das Robert-Koch-Institut stuft die zunehmende Verbreitung dieser Virusvarianten in Deutschland als besorgniserregend ein. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.