Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark : Zwei Verdachtsfälle auf britische Virusvariante

Zwei Erzieherinnen, die in Kitas in Teltow arbeiten, haben sich möglicherweise mit B.1.1.7 infiziert. Unterdessen meldet Potsdam-Mittelmark erneut einen Todesfall. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner hat sich in Potsdam-Mittelmark auf 60 erhöht (Symbolbild).
Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner hat sich in Potsdam-Mittelmark auf 60 erhöht (Symbolbild).Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Bad Belzig - Neue Mutation-Verdachtsfälle in Potsdam-Mittelmark: Wie das Gesundheitsamt am Donnerstag mitteilte, besteht bei zwei Erzieherinnen, die am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet wurden, der Verdacht auf die britische Virusvariante B.1.1.7. Die beiden Erzieherinnen arbeiten in der Kita Pusteblume und in der Kita Rappelkiste in Teltow. Es werde eine Punkt-Sequenzierung beauftragt, teilte das Gesundheitsamt mit. Die beiden Erzieherinnen befinden sich in Quarantäne, ebenso alle relevanten Kontaktpersonen. 

Landkreis meldet weiteren Todesfall

Derweil ist im Kreis ein weiterer Mensch im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, wie das Gesundheitsamt am Donnerstag mitteilte. Die Person wohnte im Amt Beetzsee. Die Zahl der Todesfälle im Landkreis hat sich damit auf insgesamt 157 erhöht.

Auch die Zahl der Neuinfektionen ist wieder angestiegen. Insgesamt meldete das Gesundheitsamt 38 Neuinfektionen. Am Mittwoch waren nur 13 neue Fälle erfasst worden. Mit jeweils neun Fällen zählen Bad Belzig und Teltow die meisten Neuinfektionen. Danach folgen Michendorf mit fünf und Ziesar mit drei neuen Corona-Fällen. Derzeit gebe es keine Informationen über weitere Infektionen in Gemeinschaftseinrichtungen im Landkreis, so das Gesundheitsamt. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Inzidenz steigt in Potsdam-Mittelmark an

Seit Pandemiebeginn wurden in Potsdam-Mittelmark 5725 laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus erfasst. 154 der Fälle konnte das Gesundheitsamt nicht den Kommunen zuordnen, da die Betroffenen entweder nicht offiziell im Landkreis als wohnhaft gemeldet sind oder der genaue Wohnort in Potsdam-Mittelmark noch unklar ist. Bislang sind 5385 Menschen von ihrer Erkrankung wieder genesen. Das sind 18 Menschen mehr als noch am Vortag. Akut infiziert sind laut dem täglichen Lagebericht des Gesundheitsamtes aktuell 185 Menschen im Landkreis. 

In Potsdam-Mittelmark ist die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner, nachdem der Wert am Mittwoch leicht auf 54,9 gesunken war, nun wieder angestiegen. Nach Angaben des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) lag die Inzidenz am Donnerstagmorgen bei 60 (Stand 8 Uhr). 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.