Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark : Erste eigene Impfstelle des Landkreises startet

Am Klinikum "Ernst von Bergmann" (EvB) in Bad Belzig eröffnet die erste der drei geplanten Impfstellen in Potsdam-Mittelmark. Der Landkreis meldet viele Fälle in Gemeinschaftseinrichtungen.

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark wurden zahlreiche Infektionen in Schulen und Kitas gemeldet (Symbolbild).
Im Landkreis Potsdam-Mittelmark wurden zahlreiche Infektionen in Schulen und Kitas gemeldet (Symbolbild).Foto: Clara Margais/dpa

Bad Belzig - Am Dienstag eröffnet am Klinikum "Ernst von Bergmann" (EvB) in Bad Belzig die erste eigene Impfstelle des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Wie berichtet, sollen noch zwei weitere Impfstationen am Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen und am Krankenhaus in Kloster Lehnin entstehen. Derzeit seien die beiden Kliniken noch dabei die Abläufe und das Personal entsprechend zu organisieren, wie Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert am Montag auf Anfrage gegenüber den PNN erklärte. Die beiden Impfstellen werden daher voraussichtlich erst in der nächsten Woche starten können.

Impfberechtigte können Termin Online buchen

Einen Termin buchen können Personen der Priorisierungsstufe 1 („höchste Priorität“) sowie die erste Personengruppen der Priorisierungsstufe 2 („hohe Priorität“). Also unter anderem Menschen ab 70 Jahren, Personen, die in stationären und teilstationären Einrichtungen betreut werden oder betreuen, Pflegekräfte oder Klinikpersonal. Zur Verfügung stehen derzeit 900 Dosen des Impfstoffes Astrazeneca und 3000 Dosen von Biontech, teilte die Kreisverwaltung mit. Die Impfberechtigten können sich bei der Buchung aussuchen, mit welchem der beiden Vakzine sie sich impfen lassen wollen. 

Weil in Potsdam-Mittelmark kein Impfzentrum eingerichtet wurde, erhält der Landkreis vom Land Brandenburg ein Kontingent von Impfdosen für die drei eigenen Impfstellen. Die Termine am Klinikum "Ernst von Bergmann" Bad Belzig werden Online vergeben. Auch für die anderen beiden Impfstellen werden die Buchungen Online ablaufen, sagte Schwinzert. Weitere Informationen zu den Impfstationen und zum Impfen finden sich auf der Webseite des Landkreises.

Probleme bei Datenübertragung

Unterdessen meldete das Gesundheitsamt Potsdam-Mittelmark am Montag 79 Neuinfektionen. Darin enthalten sind auch die am Sonntag registrierten Fälle. Jeweils sechs Fälle wurden in Bad Belzig und Teltow, fünf in Beelitz und Stahnsdorf sowie vier in Michendorf und im Amt Beetzsee registriert. Erneut vermeldete hingegen das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) am Montag keine Neuinfektionen für den Kreis. Wie berichtet, hatte es bereits in der vergangenen Woche eine Diskrepanz zwischen den vermeldeten Corona-Zahlen des Landkreises und des LAVG gegeben. 

Wie Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert den PNN mitteilte, seien wahrscheinlich technische Probleme bei der Übertragung der Daten dafür verantwortlich. Die Zahlen würden erst einen Tag später beim Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit nachgetragen. Auch andere Landkreise hätten ähnliche Probleme gemeldet, sagte Schwinzert. Warum genau die Daten nicht richtig übertragen werden, wisse die Kreisverwaltung nicht. Nach Angaben des Gesundheitsamtes wurden im Landkreis bislang insgesamt 6210 Infektionen verzeichnet. Aktuell sind 260 Menschen akut infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt derzeit bei 87,7. 

Zahlreiche Fälle in Kitas und Schulen

Das Gesundheitsamt meldete zahlreiche Infektionen in Gemeinschaftseinrichtungen. In der Notbetreuungsgruppe der Grundschule Michendorf wurde ein Kind positiv getestet. Die Klasse 3a und die Notbetreuungsgruppe wurde in Quarantäne geschickt. An der Grund- und Oberschule Wilhelmshorst ist ein Mitarbeiter per Schnelltest positiv getestet worden. Am Dienstag soll ein PCR-Test erfolgen, so das Gesundheitsamt. Kontaktpersonen sind acht Kinder, die der Mitarbeiter in der Notbetreuung betreut, sowie drei Kollegen. Das Gesundheitsamt hat die Quarantäne angeordnet. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Die Krippe der Kita Zauberwald in Werder (Havel) ist bis zum 30. März komplett geschlossen. Eine Mitarbeiterin wurde positiv getestet. 23 Kinder und vier Kollegen sind in Quarantäne. Und auch im Krippenbereich der Kita „Anne Frank“ in Nuthetal wurden bis zum 30. März alle sechs Mitarbeiter sowie 30 Kinder in häusliche Quarantäne geschickt. Eines der Krippenkinder hatte sich infiziert. Sowohl in der betroffenen Einrichtung in Werder als auch in Nuthetal bleiben die Kitabereiche weiterhin geöffnet. 

Viele Kommunen melden Infektionen in Einrichtungen

Auch das Oberstufenzentrum in Werder ist betroffen: Eine Schülerin, die zuletzt am 16. März in der Schule war, wurde positiv getestet. Das Gesundheitsamt hat für die Klasse mit insgesamt 13 Schülern und Schülerinnen, je nach Anwesenheit in der Schule, entsprechend Quarantäne verordnet. In der Kita "Am Park" in Beelitz sind zwei Mitarbeiterinnen und ein Kind positiv getestet worden, teilte das Gesundheitsamt mit. Die Kinder wurden bereits Freitag alle aus dem Krippenbereich abgeholt. Die Quarantäne wurde für 14 Tage angeordnet.

An der Grundschule "Johann Wolfgang von Goethe" in Pritzerbe  (Amt Beetzsee) wurde eine Lehrerin positiv gemeldet. Als Kontaktpersonen wurde eine 2. Klasse mit 26 Schülern sowie drei Lehrkräfte ermittelt und in Quarantäne geschickt. In den Fliedner-Werkstätten in Bad Belzig ist ein Bewohner am Freitag per PCR-Test positiv getestet worden. Als Kontakt wurden drei Bewohner der Wohngruppe und sieben Personen in der Werkstatt ermittelt und in Quarantäne geschickt. Am Montag wurde eine weitere Person aus den Werkstätten positiv getestet und ebenfalls in Quarantäne gesetzt, teilte das Gesundheitsamt mit.

In der Gesamtschule Treuenbrietzen ist eine Lehrkraft per Schnelltest am Freitag positiv getestet worden. Ein PCR-Test sei erfolgt, teilte das Gesundheitsamt mit. Da ab dem Testtag in den Distanzunterricht gewechselt wurde, der bis nach den Osterferien bestehen bleiben soll, sei keine weitere Quarantäne notwendig, so die Behörde. Alle Kontakte seien per Elternbrief der Schule zum Selbstmonitoring aufgerufen worden.

Fälle im Übergangswohnheim in Bad Belzig und "Haus Magdala" in Teltow

Ein Fall wurde auch in der Kita "Kinderparadies" Fohrde (Amt Beetzsee) gemeldet. Eine zweite Erzieherin wurde positiv getestet. Ein Testteam der Klinik "Ernst von Bergmann" Belzig wird am Donnerstag ab 10 Uhr eine Testung aller Kontaktpersonen in der Kita anbieten. Angemeldet seien 61 Kontaktpersonen, teilte das Gesundheitsamt mit.

In der Kita Käferland in Teltow wurde am Montag ein im Antigen-Schnelltest positiv getestetes Kind gemeldet, der PCR-Befund steht  noch aus. Da bereits die gesamte Familie jedoch bereits Symptome zeige und ein weiteres Kind aus derselben Gruppe als Verdachtsfall gemeldet wurde, wurde für die Betroffenen Quarantäne angeordnet.

Mehr zum Thema

Betroffen ist auch das Übergangswohnheim für Geflüchtete in Bad Belzig. Eine Bewohnerin sei am Donnerstag positiv getestet worden, teilte das Gesundheitsamt mit. Die gesamte 5-köpfige Familie wurde in Quarantäne gesetzt. Von der Wohnstätte "Haus Magdala" in Teltow wurde am eine positive Betreuerin gemeldet. Die Kontaktpersonen wurden vom Gesundheitsamt  in Quarantäne geschickt.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.