Corona-Lage in Mittelmark : Impfungen für Seniorenheim in Kleinmachnow

Ein mobiles Team wird Bewohner eines Pflegeheims in Kleinmachnow impfen. Im Landkreis gibt es 152 Neuinfektionen, besonders betroffen ist Michendorf.

Der Impfstoff von Pfizer/BioNtech wird weltweit eingesetzt, hier zum Beispiel in Spanien.
Der Impfstoff von Pfizer/BioNtech wird weltweit eingesetzt, hier zum Beispiel in Spanien.Foto: dpa

Kleinmachnow/Teltow - Ein mobiles Impfteam des Klinikums "Ernst von Bergmann" Bad Belzig wird am Freitag Senioren in Kleinmachnow impfen. Die Impfdosen seien ursprünglich für Rettungskräfte vorgesehen gewesen, teilt das Klinikum mit. Doch für das BioNTech/Pfizer–Vakzin erlaube das Bundesgesundheitsminsterium inzwischen sechs statt fünf Impfungen pro Behältnis. Aus diesem Grund würden am Donnerstag voraussichtlich bis zu 80 Impfdosen "übrigbleiben". Die sollen den Bewohnern des SenVital Senioren- und Pflegezentrums Kleinmachnow zur Verfügung gestellt werden werden.

Drei neue Todesfälle

Am Mittwoch zählte das Gesundheitsamt insgesamt 152 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus  im Kreis Potsdam-Mittelmark. Besonders stark betroffen ist dem Landkreis zufolge die Gemeinde Michendorf, in der es 32 neue Fälle gab. In Werder (Havel) gab es demnach 21 neue Fälle, in Teltow 16 und in Beelitz elf. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Drei Erkrankte sind verstorben. Zwei dieser Todesfälle ereigneten sich in Teltow und einer in Groß Kreutz (Havel). Dem Gesundheitsamt zufolge ist die Gesamtzahl der laborbestätigten Infektionen auf 4228 gestiegen. Als bestätigt gelten Ansteckungen, die durch einen PCR-Test nachgewiesen wurden. 

15-Kilometer-Regel gilt weiterhin

Der Inzidenz-Wert für 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage betrug am Mittwoch 169,9. Weiterhin gilt: Ein Radius von 15 Kilometern um den Landkreis darf ohne triftigen Grund nicht überschritten werden. Von dieser Regel ausgenommen sind nur zwingend notwendige Fahrten, zum Beispiel zur Arbeit oder zum Arzt.  Der Inzidenz-Wert lag zuletzt am Dienstag, 12. Januar, über der Grenze von 200. Frühestens nach fünf aufeinander folgenden Tagen mit einem niedrigeren Wert könnte die Regelung wieder aufgehoben werden. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.