Corona-Lage in der Mittelmark : Wartezeiten beim Gesundheitsamt

Auch in der Mittelmark steigen die Fallzahlen stark. Die Kreisverwaltung hat die Bürger bei der Bearbeitung von Meldungen an das Gesundheitsamt um Geduld gebeten. 

Am Dienstag lag die 7-Tage-Inzidenz in der Mittelmark bei 32,8 - und damit unter dem kritischen Wert von 35.
Am Dienstag lag die 7-Tage-Inzidenz in der Mittelmark bei 32,8 - und damit unter dem kritischen Wert von 35.Foto: dpa

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind am Dienstag 23 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte der Landkreis mit. Die 7-Tage-Inzidenz stieg damit den Angaben zufolge auf 32,8. Ein großer Anteil Neuinfektionen hängt laut Kreisverwaltung mit dem Geschehen in Treuenbrietzen zusammen. Dort gab es acht weitere Fälle. Wie berichtet hatten sich in der Stadt mehrere Menschen bei Vereinstreffen angesteckt. Fünf Infizierte sind aus Kleinmachnow. Außerdem gab es drei Fälle in Flüchtlingsunterkünften in Seddiner See, Teltow und Michendorf.

Die Kreisverwaltung bittet Bürger – auch Reiserückkehrer – bei der Bearbeitung von Meldungen an das Gesundheitsamt um Geduld. Wegen der stark steigenden Fallzahlen sei mit einer Wartezeit von drei bis fünf Tagen zu rechnen. 

[Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie im Newsletter "Potsdam Heute" montags bis samstags am frühen Morgen direkt aus der Landeshauptstadt per E-Mail in Ihre Mailbox über alles, was in Potsdam und Brandenburg wichtig ist. Starten Sie informiert - und gut unterhalten - in den Tag. Gleich hier kostenlos für unseren Newsletter "Potsdam Heute" anmelden.]

In dieser Zeit sollten die Betroffenen die Vorschriften entsprechend der Quarantäneverordnung selbstständig einhalten und sich in häusliche Absonderung begeben, soweit sie keine andere Information vom Fachdienst Gesundheit erhalten haben. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.