Corona-Lage in Brandenburg am Dienstag : Brandenburg meldet elf weitere Todesfälle

Landesweit hat sich die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 323 erhöht. Aktuell müssen 458 an Covid-19 erkrankte Menschen in einem Krankenhaus behandelt werden.

In Brandenburg sind aktuell 5924 Menschen akut an Covid-19 erkrankt (Symbolbild).
In Brandenburg sind aktuell 5924 Menschen akut an Covid-19 erkrankt (Symbolbild).Foto: dpa

Potsdam/Bad Belzig – In Brandenburg sind seit Montag elf Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium am Dienstagmorgen mit. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Land auf insgesamt 323.

Zahl der akut Erkrankten leicht gesunken

Landesweit hat sich die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 362 erhöht, wie aus den vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Am Montag wurden 324 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der akut an Covid-19 erkrankten Menschen ist leicht um 20 auf 5924 gesunken. Seit Beginn der Pandemie wurden in Brandenburg bisher insgesamt 17.325 laborbestätigte Fälle registriert. Davon gelten 11.078 Menschen als genesen – das sind 371 Personen mehr als noch am Montag. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

458 Menschen müssen derzeit wegen ihrer Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt werden. Davon befinden sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums aktuell 108 in intensivmedizinischer Behandlung, von denen 67 Personen beatmet werden müssen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt im landesweiten Durchschnitt derzeit bei 120,4. Die meisten neuen Ansteckungen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen meldet der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit einer Inzidenz von 229,5. Am Montag betrug der Wert jedoch noch 248,7.

Erneut Infektionen an Mittelmärkischen Schulen und Kitas

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark wurden am Dienstag 66 Neuinfektionen gemeldet. Das teilte das Gesundheitsamt am Dienstag in seinem täglichen Lagebericht mit. Die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 69,7. Die meisten neuen Fällen meldete die Stadt Teltow mit 33 Neuinfektionen. Warum in Teltow so viele Fälle gemeldet wurden, ist unklar. Die Kreisverwaltung konnte am späten Dienstagnachmittag dazu keine näheren Angaben machen. Aktuell sind 261 Mittelmärker akut an Covid-19 erkrankt. Von den bislang insgesamt 1626 bestätigten Corona-Fällen seit Beginn der Pandemie gelten 1322 Menschen als wieder genesen.

Erneut sind Infektionen an zwei Schulen und einer Kita im Landkreis gemeldet worden. So wurde im Vicco-von-Bülow Gymnasium in Stahnsdorf jeweils in einer 8. und einer 10. Klasse ein Schüler positiv getestet. Für beide betroffenen Klassen hat das Gesundheitsamt vom 19. November zum 3. Dezember bzw. vom 18. November bis 2. Dezember Quarantäne angeordnet. In der von einem Fall betroffenen Kita Ameisenburg in Kleinmachnow ist eine weitere Erzieherin aus der bereits bekannten Gruppe positiv getestet worden. Die Quarantäne wurde vom Gesundheitsamt für alle neun Kinder und die zwei Erzieherinnen bis zum 3. Dezember verlängert. Auch in der Grundschule auf dem Seeberg in Kleinmachnow hat es Fälle gegeben. Ein Geschwisterpaar das eine 1. und 5. Klasse besuchte, wurde positiv getestet. Die beiden Klassen wurden ebenfalls bis zum 3. Dezember in Quarantäne geschickt.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.