Corona in der Mittelmark : Zahl der Verdachtsfälle sinkt

Das war der Donnerstag: Mittelmark zählt 20 Infizierte, neue Fälle jetzt auch in Schwielowsee. Situation in Kliniken bisher ruhig. 

Im Labor
Im LaborFoto: picture alliance/dpa

Werder (Havel) - Die gute Nachricht zuerst: Die Zahl der Verdachtsfälle in der Mittelmark ist mit aktuell 130 Personen rückläufig. Das teilte das mittelmärkische Gesundheitsamt am Donnerstagabend mit. Am Mittwoch waren es noch 170 Verdachtsfälle. Warum die Zahlen gesunken sein könnte, dazu machte der Kreis keine Angaben. 

Unterdessen sind sechs weitere Covid 19-Fälle im Landkreis am Donnerstag bestätigt worden, es handelt sich um zwei Personen in Treuenbrietzen, eine Person in Wusterwitz, zwei Personen in Schwielowsee und eine weitere in Kleinmachnow. Damit kommt der Kreis auf insgesamt 20 Coronapatienten, keiner von ihnen mit schweren Symptomen. 

Immer mehr Corona-Abstriche werden durchgeführt

Die Zahl an durchgeführten Coronatests steigt weiter an: Im Krankenhaus in Treuenbrietzen wurden bisher 110 Menschen auf das Virus getestet, in Kloster Lehnin 30 Personen. In der vor zwei Tagen in Werder (Havel) eröffneten Anlaufstelle wurden 27 Abstriche durchgeführt, am gestrigen Donnerstag kamen 50 Patienten in die Turnhalle des Ernst-Haeckel-Gymnasiums. 

Kliniken suchen derzeit noch keine Helfer

Die Lage in den Kliniken ist bisher ruhig, auch werden derzeit – im Gegensatz zum EvB-Klinikum und St. Josefs in Potsdam – noch keine Helfer gesucht. Der Kreis kündigte am Donnerstag an, dass die Corona-Hotline unter Tel: (033841) 91 111 personell mit acht Mitarbeitern verstärkt werde. Die bisherige Erreichbarkeit von 9 bis 14 Uhr soll in Kürze ausgedehnt werden. Die Verwaltung zieht immer mehr Mitarbeiter in den Krisenstab ab. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.