CHRONIK : Weitere Ehrenbürgerschaften

Nicht nur in Teltow ist Ernst von Stubenrauch bekannt. Er hat sich um das Wohl der Bürger und das Ansehen in der Region verdient gemacht hat. Kurz vor der Eröffnung des Teltowkanals 1906 wurde er zum Ehrenbürger ernannt.

Auf ihn folgte 1934 Wilhelm Kube. Er war unter anderem Gauleiter der Kurmark, SS-Gruppenführer und Wachmann im KZ Dachau. Aus Sicht der Historikerin Bergner wollten die Stadtväter Teltows mit seiner Ernennung dem NS-Regime gefallen. Auch Kubes Ehrung soll nachträglich aberkannt werden, so die Empfehlung der AG Ehrenbürger.

Nach Ende des Krieges wurde 1956 der Präsident des Nationalrates der Nationalen Front der DDR, Erich Correns, geehrt. Der Chemiker leitete elf Jahre in Teltow das Institut für Faserstoff-Forschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften.

Als „Aktivist der ersten Stunde“ erhielt er 1968 die Ehrenurkunde: Das KPD-Mitglied Albert Wiebach wurde von der Gestapo wegen angeblichen Hochverrats anderthalb Jahre eingesperrt. Im April 1945 ernannten ihn die Sowjets zum Teltower Bürgermeister. Sein Amt behielt er für ein Jahr. es