• Betreiber sind zuversichtlich: Kitas in Potsdam-Mittelmark bereiten sich auf Öffnung vor

Betreiber sind zuversichtlich : Kitas in Potsdam-Mittelmark bereiten sich auf Öffnung vor

Landrat Wolfgang Blasig (SPD) erwartet zwar am Montag einen holprigen Start, die Kommunen der Mittelmark sind aber zuversichtlich, den Regelbetrieb in den Kitas zu meistern. Der PNN-Überblick.

Ab Montag wird in den Kitas wieder der gewohnte Trubel herrschen.
Ab Montag wird in den Kitas wieder der gewohnte Trubel herrschen.Foto: Sebastian Gabsch

Die Nachricht dürfte für Erleichterung sorgen: Ab Montag können die meisten Kinder wieder zurück in ihre Kitas. Doch nicht in allen Kommunen der Mittelmark beginnt dann bereits der Regelbetrieb. Dass der Start, wie von Landrat Wolfgang Blasig (SPD) befürchtet, aufgrund von fehlendem Kitapersonal holprig verlaufen wird, glaubt man in den Kommunen nicht. Die PNN geben einen Überblick.

TELTOW

Die Stadt hat ihre sieben Kitas seit dem 25. März zunehmend für mehr Kinder geöffnet. Ab Montag sollen wieder alle Kinder zurück dürfen. Auch wird Eltern von Krippenkindern angeboten, bei Bedarf die Kleinen erneut einzugewöhnen. Der Stadt mangelt es also nicht an Personal, sonst würde sie ein solches Angebote nicht machen. Eltern sollen in den Kitas weiterhin Mund-Nasen-Schutz tragen, auch werden Kitaausflüge vorerst nur zu Fuß gemacht. Familien mit Hortkindern wird angeboten, dass sie bei Bedarf auch ihre Betreuung ausweiten können. Das Angebot der Stadt, die dreiwöchige Schließzeit auszusetzen, wird jetzt jedoch eingeschränkt: Nur Eltern, die bereits ihren Urlaub aufgrund der Betreuung zu Hause aufgebraucht haben, sollen auch im Sommer die Kinder bringen dürfen.

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.]

STAHNSDORF UND KLEINMACHNOW

Für Kleinmachnower Familien geht es ab Montag auch wieder los. Im kommunalen Kita-Verbund Kleinmachnow ist man zwar erleichtert, dass wieder mehr Normalität herrscht. „Was bleibt ist ein Gefühl der Unsicherheit über eine zweite Welle und bei einigen Beschäftigten die konkrete Sorge um eine Ansteckung“, so Kita-Verbundsleiterin Susanne Feser. Weiterhin werde Hygiene eine wichtige Rolle spielen, dazu gehöre regelmäßiges Händewaschen, Abstand wahren, wo möglich, Stoßzeiten vermeiden, versetztes Spielen im Außenbereich und viele Spaziergänge in die nähere Umgebung. Die Kitas werden in Kleinmachnow in den letzten drei Wochen der Sommerferien geschlossen, es können aber Anträge auf Notbetreuung gestellt werden. In den Horten dürfen die Kinder in der Notbetreuung noch bis zum 24. Juni weiterhin bleiben. 

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Stahnsdorf öffnet – nachdem bisher nur Kinder in der Notbetreuung in die Kitas durften – ab Montag für alle seine Türen. Eine Ausweitung der Betreuung war zuvor wegen begrenzter Räumlichkeiten und Personalmangel nicht möglich. Das sieht jetzt wohl anders aus. Im Hort werden die Kinder bis 16 Uhr betreut. Wer in der Schließzeit vom 13. bis 24. Juli Betreuungsbedarf hat, kann diesen noch beantragen.

WERDER (HAVEL)

In den neun Werderaner Kitas werden ab Montag ebenfalls wieder alle Kinder aufgenommen. Nur in der Kita Anne Frank sind die Öffnungszeiten aufgrund von Personalengpässen leicht verkürzt. Hortkinder sollen an schulfreien Tagen vor- und nachmittags betreut werden, zuvor war die Notbetreuung nur bis zur Mittagszeit vorgesehen. Für die Ferienbetreuung zwischen dem 20. und 31. Juli sollen bis zu drei Kitas und ein Hort offen bleiben, teilte die Stadt jüngst mit.

SCHWIELOWSEE UND NUTHETAL

Am längsten gedulden müssen sich wohl Familien in Schwielowsee. Denn dort sollen die Kitas alle erst ab dem 22. Juni wieder regulär öffnen – aus infektionsschutzrechtlichen Gründen, wie es auf der Webseite der Gemeinde heißt. Was genau damit gemeint ist, blieb am Freitag offen. Das Rathaus ließ eine Anfrage unbeantwortet. 

Aus Nuthetal heißt es: „Wir werden versuchen, die Kinder wieder aufzunehmen“, so Bürgermeisterin Ute Hustig (Linke). Die Kita Anne Frank soll ab Mittwoch wieder geöffnet werden. Die Kita in Saarmund erst ab dem 22. Juni – aufgrund des derzeitigen Krankenstandes bei Erziehern. Die Hortkinder könnten zudem nicht zusätzlich noch betreut werden, Nuthetal stelle zwar Räume zur Verfügung, die Betreuung müssten aber die Lehrer übernehmen.

BEELITZ UND MICHENDORF

In Michendorf geht es am Montag auch wieder los, in vier Kitas aufgrund von Personalengpässen aber nur eingeschränkt. Ab dem 22. Juni sollen die normalen Öffnungszeiten aber wieder gelten. Die Johanniter-Kita in Wilhelmshorst will erst ab Anfang der Woche informieren, wann sie wieder regulär öffnet. Zu kurzfristig sei die Ankündigung der Öffnung und der Hygieneregeln gewesen, um diese so schnell umsetzen zu können. Beelitz öffnet seine Kitas ebenfalls ab Montag, hat aber vorab durch die Kitaleitungen den tatsächlichen Bedarf abfragen lassen, um besser das Personal einplanen zu können. Denn manche Eltern ließen ihre Kinder zu Hause.


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.