Beitrag gegen den Klimawandel : Initiative will Windrad in Ferch kaufen

In Ferch sollen Windräder entstehen. Sieben sind geplant. Eines davon möchte eine Bürgerinitiative kaufen.

Die 244 Meter hohen Anlagen sollen ab 2022 errichtet werden.
Die 244 Meter hohen Anlagen sollen ab 2022 errichtet werden.Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/ dpa

Ferch - Der Initiativkreis Bürgerwind Schwielowsee will eins der sieben geplanten Windräder in Ferch kaufen. Der aus 70 Bürgern bestehende Initiativkreis möchte damit laut eigener Aussage einen lokalen Beitrag gegen den Klimawandel leisten. In der Gemeindevertretung Schwielowsee soll am Mittwochabend über einen Städtebaulichen Vertrag mit der Potsdamer Windkraftfirma Notus abgestimmt werden. Dabei geht es um den Bau von sieben Windkraftanlagen im Ortsteil Ferch.

Grafik TSP

Kurz vor der Sitzung will der Verein „Waldkleeblatt – Natürlich Zauche“ vor dem Rathaus gegen den geplanten Bau der Windräder demonstrieren. Im Aufruf zur Demo wird auch Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) kritisiert: Sie solle den Bau der Windräder im Wald entgegen dem erklärten Ziel der Landes-CDU befürworten, heißt es.

Die Mitglieder von Bürgerwind Schwielowsee sehen in der Errichtung der Windräder hingegen ausschließlich Vorteile für die Region. Neben der Verbesserung der Klimabilanz profitiere die Gemeinde auch wirtschaftlich. Aus den Erträgen, die die Windräder abwerfen, könnten aus Sicht des Initiativkreises jährlich bis zu 10.000 Euro in Umweltschutzprojekte investiert werden. Die 244 Meter hohen Anlagen sollen ab 2022 errichtet werden, wie es aus Firmenkreisen hieß. 

Mehr zum Thema