Beelitzer Spargel : Kein Spargel zu Ostern

Die Frostperiode in der Region hat einen frühen Anstich verhindert. Dem Spargel tat der Frost allerdings gut.

Foto: Silas Stein/dpa

Beelitz - Den ersten Spargel wird es in diesem Jahr voraussichtlich nicht zu Ostern Anfang April geben. Das sagte Landwirt Jürgen Jakobs vom Beelitzer Spargelhof gegenüber den PNN. „Der Spargel braucht nach der jetzigen Frostperiode noch etwa vier Wochen, um in Gang zu kommen.“ Jakobs rechnet mit dem Saisonstart ab der zweiten Aprilwoche – pünktlich zum offiziellen Spargelanstich. Der soll in diesem Jahr auf dem Spargelhof Maerkerland von Bernhard Falkenthal im Beelitzer Ortsteil Schlunkendorf stattfinden.

Diskussion um die umstrittenen Feldfolien

Die Kälte der vergangenen zwei Wochen hat zwar einen frühen Anstich verhindert, ist aber laut Landwirt Jakobs für das edle Stangengemüse von Vorteil gewesen. Staudengewächse wie der Spargel würden derartige Kältereize brauchen, „so werden sie im Frühjahr wuchsfreudiger“. Ein Problem werde die Kälte nur, wenn der Dauerfrost den März über bestehen bleibe. Dann herrsche die Gefahr, dass die Spargelstangen innen hohl sind, weil sie nicht genügend Nährstoffe aus dem Boden ziehen können.

Jakobs kündigte zudem an, dass der Saisonstart auch zum Anlass genommen werde, um über die umstrittenen Folien auf den Spargelfeldern zu diskutieren. Umweltschützer protestieren seit Jahren gegen den intensiven Einsatz der Planen auf den Äckern. Dadurch würde die Artenvielfalt bedroht. Die Spargelbauern weisen den Vorwurf zurück. 

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!