Baupfusch an Michendorfer Grundschule : Schule nach Statikfehler gesperrt

Schulgebäude in Michendorf geschlossen, Sicherungsmaßnahmen an Häusern eingeleitet, Hortbetreuung für die Ferien wird verlagert.

Unsicher. Die Gebäude der Michendorfer Grundschule sind gesperrt. 
Unsicher. Die Gebäude der Michendorfer Grundschule sind gesperrt. Foto: S. Calvez

Michendorf - Die Grundschule Michendorf sowie der Hort „Sonnenschein“ wurden aufgrund von Baumängeln gesperrt: Ein von der Stadt beauftragtes Ingenieurbüro hatte entdeckt, dass die Berechnung der Statik bei der Planung der Gebäude augenscheinlich fehlerhaft war. Da die Standsicherheit der Häuser nicht mehr gewährleistet war, ließ Michendorfs Bürgermeisterin Claudia Nowka (Bündnis für Michendorf) die Schule sperren und veranlasste Sicherungsmaßnahmen, die vor Schulbeginn am 9. August abgeschlossen sein sollen. „Ich bin sehr dankbar, dass dieser Fehler entdeckt wurde und sehr erleichtert, dass bislang niemand zu Schaden gekommen ist“, so Nowka. Die Gebäude wurden seit 25 Jahren genutzt.

Bei Planungen für Erweiterungsbau Statikfehler entdeckt

Im Rahmen der Planungen für eine Erweiterung der Schule waren zunächst Statikfehler im Haus 2 entdeckt worden. Da das Haus 1 und der Hort baugleich ausgeführt wurden, wurden auch hier Prüfungen durchgeführt, die zum selben Ergebnis führten.

Westphal: "Handfester Skandal"

„Wir haben es hier leider mit einem handfesten öffentlichen Skandal zu tun“, sagte Volker-Gerd Westphal, Ortsvorsitzender der SPD Michendorf und Mitglied des Bauausschusses. „Ich mag gar nicht darüber nachdenken, was hätte passieren können.“ Die Schuldfrage soll laut Gemeinde erst nach der Sicherung der Gebäude geklärt werden: „Erst nachdem der Schul- und Hortbetrieb gewährleistet ist, wird sich die Gemeindeverwaltung mit der Frage der Verantwortlichkeit für den aufgezeigten Fehler und möglichen Ansprüchen befassen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Derzeit würden Stahlstützen in der Schule eingebaut, welche Kosten die Sicherungsmaßnahmen haben, werde derzeit ermittelt.

Ferienbetreuung muss adhoc umziehen

Die Kinder, die bislang den Hort besucht haben, werden für den Rest der Ferien im Hort „Wikiho“ in Wilhelmshorst betreut. Da die Sicherungsmaßnahmen im Hort erst Ende August abgeschlossen sein werden, soll der Hortbetrieb bis dahin in Räumen der Schule stattfinden.

CDU kritisiert Ablehnung einer Sondersitzung

SPD-Ortschef Westphal sieht erheblichen Gesprächsbedarf und forderte deshalb schon eine Einberufung des Bauausschusses noch vor der nächsten regulären Sitzung am 12. August. Petra van Dorsten (Grüne) als Vorsitzende des Bauausschusses und ihr Stellvertreter Eckhard Reinkensmeier (Bündnis für Michendorf) lehnten dies jedoch ohne Begründung ab. „Für mich völlig unverständlich, warum dieser gravierende Vorgang kein Anlass ist, sofort den Ausschuss einzuberufen“, so Westphal. 

Auch von Seiten der CDU kam Kritik: „Erstaunt bin ich schon, dass bei einem so plötzlich aufgetretenen Problem von der Ausschussvorsitzenden und deren Stellvertreter keine Notwendigkeit einer Sondersitzung gesehen wird“, sagte Fraktionsvorsitzende Marion Baltzer (CDU).

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.