Potsdam-Mittelmark : Bauern sorgen sich um Ernte

Teltow - Nach Hagel, Starkregen und Sturm sorgen sich die Bauern in Brandenburg um ihre Getreideernte. Ob es zu gravierenden Ernteausfällen komme, hänge vom Wetter der kommenden Tage ab, teilte der Landesbauernverband jetzt in Teltow mit. Niederschläge bis zu 200 Litern pro Quadratmeter hätten Spuren hinterlassen. „Wir schauen auf die nächsten Tagen, die unbedingt besseres Wetter bringen sollten“, erklärte Landesbauernpräsident Henrik Wendorff.

Nach ersten Erkenntnissen seien bislang keine nachhaltigen Schäden zu erkennen. Lediglich das Dreschen verzögere sich durch die Nässe. Roggen und Gerste lägen stellenweise etwas flacher auf den Feldern. „Wenn es abtrocknet und die Sonne rauskommt die nächsten Tage, dann sind wir glimpflich davongekommen“, sagte Verbandssprecher Sebastian Scholze. Die Tatsache, dass die Flächen den Regen aufgenommen und über Grabensysteme wieder abgegeben hätten, zeige auch, wie wichtig eine gute Gewässerunterhaltung ist.

Im Süden des Landes habe dagegen Hagel bereits zu Verlusten geführt, so der Verband. Stellenweise seien Körner aus den Getreideähren gekommen und Maisblätter geschädigt worden. Gefährlich wird es laut Verband aber erst, wenn das Wetter nass und ohne Sonne bleibt. dpa

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.