Ausbau der A10 bei Michendorf : Nächster Abschnitt des Berliner Rings fertig

Zwischen der Raststätte Michendorf und dem Dreieck Nuthetal gibt es jetzt vier Spuren pro Richtung. Unter der Bahnbrücke soll der Ausbau im Sommer fertig sein.

Das Autobahnstück unter der Eisenbahnbrücke wird das letzte, was ausgebaut wird. Im Sommer sollen die Arbeiten fertig sein.
Das Autobahnstück unter der Eisenbahnbrücke wird das letzte, was ausgebaut wird. Im Sommer sollen die Arbeiten fertig sein.Foto: Enrico Bellin

Nuthetal/Michendorf - Im Rahmen des achtspurigen Ausbaus der A10 zwischen den Dreiecken Nuthetal und Potsdam ist ein weiterer Abschnitt fertiggestellt: Im Rund drei Kilometer langen Bereich zwischen der Raststätte Michendorf und dem Dreieck Nuthetal stehen ab sofort alle vier Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung. Das teilte die bundeseigene Planungsgesellschaft Deges am Dienstag mit. „Mit der nun erfolgten Fertigstellung dieses Bauabschnitts wird sich die Verkehrssituation insbesondere am Autobahndreieck Nuthetal weiter entspannen“, so Projektleiter Holger Behrmann. 

Eigentlich sollten die Arbeiten im März beendet werden

Zwischen dem Dreieck Potsdam und der Eisenbahnbrücke zwischen Seddin und Michendorf ist die Autobahn bereits seit Herbst 2018 in voller Breite befahrbar. Dieser Abschnitt ist fünf Kilometer lang.
Als letztes wird nun der Abschnitt rund um die Eisenbahnbrücke erneuert. Mit der Fertigstellung rechnet die Deges weiterhin für den Sommer 2020, wobei nach PNN-Informationen einzelne Nacharbeiten bis in den Herbst hinein dauern können. Ursprünglichen Planungen zufolge sollten die Arbeiten bereits im Mai dieses Jahres fertig werden. Unter anderem der Großbrand an der Autobahn bei Fichtenwalde 2018 sowie starke Regenfälle hatten bisher zu Verzögerungen geführt.
Baubeginn für die Verbreiterung der Autobahn inklusive der Anlage von Lärmschutzwänden war wie berichtet im März 2016. Der Ausbau soll insgesamt 150 Millionen Euro kosten. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.