Abfahrt nach Hannover gesperrt : Stau nach Unfall auf der A10

Lange Staus am Donnerstagmittag nach einem Unfall zwischen Dreieck Ferch und Dreieck Potsdam. Mehrere Fahrspuren waren gesperrt. Am frühen Abend krachte es erneut auf der A10.

Silke Nauschütz
Foto: Paul Zinken/dpa (Archiv)

Ferch/ Potsdam - Bei einem Auffahrunfall auf der A10 mit insgesamt sechs Fahrzeugen sind am Donnerstag vier Menschen verletzt worden. Ein leerer Sattelzug war gegen 13 Uhr an einem Stauende nahe der Anschlussstelle Ferch (Potsdam-Mittelmark) auf einen davor stehenden Lastwagen aufgefahren, wie die Polizei mitteilte. Der Unfall in Richtung Autobahndreieck Potsdam löste eine Karambolage aus, bei der fünf Sattelzüge und ein Transporter ineinander fuhren.

Die Fahrer der ersten vier am Unfall beteiligten Lastwagen wurden von Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Drei der Lastwagen müssen laut Polizei von Abschleppdiensten geborgen werden. Der Einsatz dauerte am späten Donnerstagnachmittag noch an. Es seien Öl und Diesel ausgelaufen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Drei der vier Fahrstreifen im Unfallbereich mussten gesperrt werden.

Am Abend gab es einen weiteren Unfall auf der A10 am Autobahndreieck Werder. Die "Überfahrt aus Richtung Autobahndreieck Potsdam zur A2 in Richtung Hannover" wurde zeitweilig gesperrt. Es staute sich.

(mit dpa)