5G-Ausbau in Brandenburg : Telekom verbessert Mobilfunknetz in Kleinmachnow

Die Telekom hat in Kleinmachnow eine Mobilfunkstation mit dem neuesten Mobilfunkstandard 5G erweitert. Bis 2022 will das Unternehmen weitere neue Standorte im Landkreis errichten und bestehende erweitern.

Die Telekom will bis 2022 in Potsdam-Mittelmark 35 neue Standorte bauen sowie 13 bestehende erweitern.
Die Telekom will bis 2022 in Potsdam-Mittelmark 35 neue Standorte bauen sowie 13 bestehende erweitern.Foto: Oliver Berg/dpa

Kleinmachnow - Die Telekom hat in den vergangenen drei Monaten eine Mobilfunkstation in Kleinmachnow mit 5G erweitert. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Dadurch sei die Mobilfunk-Abdeckung in der Gemeinde verbessert worden. 

Auch entlang der Autobahn 115 gibt es nun 5G 

Dank der Erweiterung stünde nun mehr Bandbreite zur Verfügung und auch der Empfang in Gebäuden werde dadurch besser, so die Telekom. Von dem Ausbau mit 5G profitieren auch Nicht-Kleinmachnower: Denn der Standort dient auch der Versorgung entlang der Autobahn 115. Wie das Unternehmen mitteilte, betreibt es in Potsdam-Mittelmark derzeit 102 Standorte. Damit liege die Netzabdeckung für die Bevölkerung bei mittlerweile rund 98 Prozent. Bis zum Jahr 2022 sollen noch einmal 35 neue Standorte hinzukommen sowie 13 Standorte mit LTE (4G) und 5G erweitert werden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.] 

Die Telekom baut nach eigenen Angaben bundesweit jährlich bis zu 1.500 neue Mobilfunkstandorte aus – die Hälfte davon im ländlichen Raum. An über 10.000 weiteren Standorten sollen außerdem die Kapazitäten vergrößert werden. Auch der LTE-Ausbau wird dabei vorangetrieben, denn alle LTE-Standorte sollen im zukünftigen 5G-Netz genutzt werden, so die Telekom. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.