Potsdam-Mittelmark : 100 000 Euro für Werderaner Bismarckhöhe

Werder (Havel) - Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch einem Zuschuss für die Bismarckhöhe von 100 000 Euro zugestimmt. Mit den Fördermitteln soll die Sanierung des Turms der traditionsreichen Werderaner Höhengaststätte abgeschlossen werden: Dazu müssen noch die Fassade saniert und einige Innenarbeiten abgeschlossen werden.

„Es freut mich sehr, dass Kulturstaatsminister Bernd Neumann unserem Anliegen zur Aufnahme des Förderantrags nachgekommen ist und der Haushaltsausschuss diesen bestätigt hat“, sagte die Bundestagsabgeordnete Katherina Reiche (CDU). Der Einsatz für die Bismarckhöhe habe sich gelohnt. Turm und Ballsaal sind bereits nutzbar. Nach wie vor sei die Restaurierung aber nicht vollendet. „Die zugesagten Mittel ermöglichen die weitere Wiederherstellung eines der wichtigsten Werderaner Baudenkmäler“, so Reiche. Die Unterstützung sei nicht zuletzt eine Bestätigung der Arbeit des Freundeskreises Bismarckhöhe von Bürgermeister Werner Große (CDU).

Der Vorsitzende des Freundeskreises, Dieter Mantz, begrüßte gestern den Zuschuss. Hintergrund der anstehenden Arbeiten sei die große Dauerausstellung über Christian Morgenstern, die zu dessen 100. Todestag im Jahr 2014 eröffnet werden soll. Bislang gibt es nur ein kleines Morgensternzimmer im Turm, das für die Exponate nicht mehr ausreicht. Morgensterns erste Galgenlieder sind auf der Bismarckhöhe (damals Galgenberg) entstanden. Die Dauerausstellung soll in einem Raum eingerichtet werden, der an den Turm anschließt. „Wir hoffen dafür auf die Unterstützung von Sponsoren und von der Kommune“, so Mantz. hkx

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!