Lesermeinung : Schade

„Das jähe Ende einer zähen Zeit“ vom

30. Dezember

Ich finde es schade, dass Herr Wellemeyer und wahrscheinlich damit auch ein Teil des Ensembles geht. In den vergangenen Jahren wurden am Hans Otto Theater ganz überwiegend sehr gute Stücke sehr gut inszeniert und sehr gut gespielt. Es hat große Freude gemacht, die Inszenierungen sowohl im großen Theater wie auch im Reitstall im Kinder- und Jugendtheater anzusehen und anzuhören. Hoffentlich kann das Niveau gehalten werden. Es wäre wünschenswert (gewesen), wenn die Potsdamerinnen und Potsdamer, die alten wie die neuen Stadtbewohner, neugieriger wären und sich für das Theater interessieren und auf die neuen Stücke einlassen würden. Wir Zuschauer sollten zukünftig noch mehr mithelfen, ein positives beziehungsweise positiveres Bild des Theaters in die Stadtgesellschaft zu tragen. Ein Intendant allein kann das nicht leisten, die PNN schon eher, indem sie wenigstens dafür werben, sich selbst eine Meinung zu bilden. Ein Artikel, der offenbar jede auffindbare Kritik der vergangenen sieben Jahre aneinanderreiht, ist für einen regelmäßigen Zuschauer und begeisterten Abonnenten in Gänze unverständlich und schon fast peinlich.

Wolfram Kolodziej, Potsdam