• Kommentar | Potsdams Digitalisierungsbemühungen: Gut Ding will im Rathaus sehr viel Weile haben

Kommentar | Potsdams Digitalisierungsbemühungen : Gut Ding will im Rathaus sehr viel Weile haben

Diese Woche hat die Stadtverwaltung eine Jubelmeldung abgesendet: Ab sofort sind Online-Bewerbungen möglich. Das Paradoxe: Für neue IT-Experten, die man einstellen will, gilt das aber noch nicht. Ein Kommentar

Das Potsdamer Rathaus
Das Potsdamer RathausFoto: Sebastian Gabsch

Wer sich jetzt in der Potsdamer Stadtverwaltung als Sachbearbeiter für Bußgeldverfahren oder als Brandmeister bewerben will, kann das nun auch per Online-Bewerbung tun. Dass dies im Jahr 2021 überhaupt eine Nachricht ist, liegt daran, dass bisher Bewerbungen in der Potsdamer Verwaltung weitgehend nur über den traditionellen Postweg möglich waren – angesichts der Personalknappheit und des Fachkräftemangels im Rathaus war das, gelinde gesagt, suboptimal. Das fanden auch die Stadtverordneten, die vor rund einem Jahr auf Antrag der SPD beschlossen, dass standardmäßig Online-Bewerbungen möglich sein müssen – was damals unter anderem noch gegen Datenschutzbedenken aus der IT-Abteilung im Rathaus durchgesetzt wurde.

Davon war in einer bereits am Mittwoch verbreiteten Jubelmeldung aus der Stadtverwaltung nichts mehr zu lesen. Von einem „weiteren Digitalisierungsschritt zu mehr Arbeitgeberattraktivität“ war die Rede. „Langfristig werden wir unsere Verfahren so optimieren, dass Bewerbende schnell und effizient zu neuen Mitarbeitenden werden können“, kündigte Hauptamtsleiter Dieter Jetschmanegg an. Um eine optimale Qualität zu gewährleisten, erfolge die Einführung der Software aber nur stufenweise, hieß es es auch. So würden bereits angeschobene Stellenbesetzungen „nachträglich nicht in das Online-Verfahren überführt“.

IT-Experten müssen sich per Post bewerben

Praktisch bedeutet dies, dass sich zum Beispiel die gesuchte Bereichsleitung für Zentrale Bibliotheksdienste und IT weiter per Brief bewerben muss. Und: Am Donnerstag nach der Jubelmeldung zu den Online-Bewerbungen kündigte die Stadtverwaltung auch an, man suche nun noch einen Informationssicherheitsbeauftragten und zwei Datenschutzkoordinatoren. Doch auch diese IT-Experten müssen sich, richtig, per Post bewerben.

Auch bei der Digitalisierung im Rathaus gilt eben: Gut Ding will sehr viel Weile haben.

PNN-Redakteur Henri Kramer.
PNN-Redakteur Henri Kramer.Foto: Sebastian Gabsch