• Was Potsdams Kultur über Pfingsten zu bieten hat: Reiter, Ritter und Regentrude
Update

Was Potsdams Kultur über Pfingsten zu bieten hat : Reiter, Ritter und Regentrude

Neue Kunst aus Potsdam, eine Deutschlandpremiere aus den USA, erste Open-Air-Premieren auch für Kinder: In der wiedererwachenden Kultur Potsdams lässt sich zu Pfingsten einiges erleben.

Trulee Hall in der Villa Schöningen.
Trulee Hall in der Villa Schöningen.Foto: Ottmar Winter PNN

Potsdam - Die Kultur erwacht zum Leben. Wieder einmal. Ab 21. Mai darf es aufgrund der Lockerungen wieder Open-Air-Events vor bis zu 100 Menschen geben, auch Ausstellungen dürfen wieder besucht werden. Was ist am Pfingstwochenende wo in Potsdam zu erleben – live? Ein Überblick.

Freitag, 21. Mai

Der Kunstraum Potsdam, Schiffbauergasse 4d, widmet der Potsdamer Zeichnerin und Performancekünstlerin Lou Hoyer erstmals eine Ausstellung: „Welcome aboard the apocalyptic rider“ ist Freitag bis Montag von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Gleiche Zeit, gleicher Ort: Erstmals ist hier auch der in der Pandemie entstandene Film „Kunstpause“ des Performanceduos Kombinat zu sehen. 

Das Neue Globe Theater bringt vom 21. bis 24. Mai jeweils um 20 Uhr den Kampf gegen die Windmühlen in den Schirrhof, Schiffbauergasse 4e: „Don Quijote“ nach Cervantes hat dort Premiere. Wie alle Live-Veranstaltungen nur mit einem Negativtest, der nicht älter als 24 Stunden ist. Für Museums- und Ausstellungsbesuche ist kein Test nötig.

Auch das Fluxus-Museum öffnet ab Freitag wieder und bleibt während des Pfingstwochenendes von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Pfingstmontag ist es geschlossen. Tickets können über die unsere Internetseite reservix.de gebucht werden oder Besucher:innen melden sich telefonisch (0331 6010890) oder per Email unter [email protected] für ein Zeitfenster an.


Austellung "Welcome aboard the apocalyptic rider" mit Werken von Lou Hoyer im "Kunstraum" Potsdam.
Austellung "Welcome aboard the apocalyptic rider" mit Werken von Lou Hoyer im "Kunstraum" Potsdam.Foto: Andreas Klaer

Samstag, 22. Mai

Das Museum Barberini am Alten Markt öffnet wieder seine Türen. Es ist wie alle Ausstellungsorte ohne Negativtest zu besuchen – jedoch sind Tickets nur online buchbar, je drei Tage im Voraus. Die vorhandenen Kontingente waren schnell ausgeschöpft, aber ab Pfingstsonntag soll es wieder Karten geben. 

Auch die Villa Schöningen macht die neue Schau zu der US-amerikanischen Künstlerin Trulee Hall „The Seer and the Seen“ Samstag bis Montag, je 12 bis 17 Uhr, wieder auf. Zeitfenster können über die Website gebucht werden oder bei freier Kapazität vor Ort.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

„Lass die Moleküle rasen“ heißt eine Schau in der Galerie Gute Stube, Charlottenstraße 121, mit der Potsdamer Künstler:innen Christian Morgenstern zum 150. Geburtstag ehren. Geöffnet jeweils 15 bis 18 Uhr. Der Pomonatempel auf dem Pfingstberg öffnet ebenfalls wieder und ist bis Montag von 14 bis 17 Uhr zugänglich. Bis 24. Mai ist hier noch „Pforten der Schönheit von Katja Röfke zu sehen. 

Das Kunsthaus sanstitre, Französische Straße 18, zeigt mit „Wer bin ich? Ist ich ein Anderer?“ ein Projekt der Fotografin Anne Heinlein mit Schüler:innen der Evangelischen Grundschule Potsdam. Geöffnet je von 14 bis 18 Uhr. Eine weitere Premiere gibt es 15 Uhr im Q-Hof, Lennéstraße 37: „An der Arche um Acht“ vom Poetenpack, für Kinder ab 5. Vorstellungen auch am 23. und 24. Mai, es gibt noch Karten. 

Das Poetenpack probt auf ihrer Bühne im "Q-Hof" für die Premiere von "An der Arche um acht".
Das Poetenpack probt auf ihrer Bühne im "Q-Hof" für die Premiere von "An der Arche um acht".Foto: Andreas Klaer

Sonntag, 23. Mai und Montag, 24. Mai

Der Kunstverein KunstHaus Potsdam, Ulanenweg 9, lädt von 12 bis 19 Uhr zur Finissage der Ausstellung „Christian Schwarzwald: Polygraph“. Der Künstler ist anwesend. Am Pfingstsonntag und -montag ist auch die Galerie Preuß in Potsdam-Eiche, Am Alten Mörtelwerk 10, wieder regulär geöffnet. Von 15 bis 18 Uhr zeigt sie ausgewählte Illustrationen des Grafikers Gerhard Preuß (1935-2014).

Am Montag, 24. Mai geht das lange Wochenende mit Theater und Museumsbesuch zu Ende. Im Haus Brandenburgisch-Preußischer Geschichte (HBPG) kann man ab Pfingstmontag die aktuelle Ausstellung "Bruchstücke '45" besuchen. Nach vorheriger Anmeldung per Mail unter  [email protected] oder telefonisch unter (0331) 6208550. Und das T-Werk zeigt um 16 Uhr Open Air das musikalische Kinderstück „Die Regentrude“. Bei freiem Eintritt, aber nur nach vorheriger Anmeldung unter [email protected] 

Mehr zum Thema


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.