• Tanztage in der fabrik : Von Nacktheit, Krisen und verschwundenen Körpern

Tanztage in der fabrik : Von Nacktheit, Krisen und verschwundenen Körpern

Für die Manager der Potsdamer fabrik war es aufgrund der Coronakrise eine Herausforderung, das Programm der Tanztage aufzustellen. Doch jetzt steht es - und überrascht durch neue, ungewöhnliche Formate. 

Astrid Priebs-Tröger
Daniel Abreu aus Madrid feiert mit seinem Stück "La Desnudez" in Potsdam Deutschlandpremiere. 
Daniel Abreu aus Madrid feiert mit seinem Stück "La Desnudez" in Potsdam Deutschlandpremiere. Foto: promo

Potsdam - Was ist machbar, trotz Pandemie und Hygieneauflagen? Das haben sich die Organisatoren der diesjährigen Potsdamer Tanztage in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder gefragt. Denn auf keinen Fall wollten sie nach der Absage des 30. Jubiläumsfestivals im April untätig bis zum nächsten Jahr warten. 
So entstand in den drei Monaten Kurzarbeit in der fabrik ein knapp zweiwöchiges Festival, das am 5. August unter dem Motto „Weiter tanzen“ in der Schiffbauergasse startet. Und das anders als seine große Schwester in Berlin „Tanz im August“, das 2020 nur online stattfindet, in Potsdam auch in direkten Kontakt mit seinem Publikum tritt. 

Sechs Aufführungen werden Deutschlandpremieren sein

Sie hätten gefühlt „fünf Festivals programmiert“, sagten Johanna Simon, die in der fabrik für den Tanz für junges Publikum und das Workshop-Programm der Tanztage zuständig ist, und fabrik-Manager Laurent Dubost den PNN. Und immer ging es darum, Tänzern und Publikum optimale Bedingungen trotz Corona zu ermöglichen.
Und so zeichnet sich das Interimsfestival vor allem durch ungewöhnliche Formate, einen hohen Anteil von Open-Air-Aufführungen und ein erweitertes Filmprogramm in Kooperation mit dem Waschhaus aus. Tänzer und Performance-Künstler aus Frankreich, Spanien, Irland, Großbritannien, Belgien, Kanada und Deutschland werden zu Gast sein. Und die Hälfte der insgesamt zwölf verschiedenen Aufführungen werden Deutschlandpremieren sein. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Auch die israelische Choreografin Yasmeen Godder, die in den vergangenen Jahren mit ihren hochpolitischen und zugleich sehr intimen Arbeiten das Potsdamer Publikum begeisterte, wird zwar nicht selbst in Potsdam, aber trotzdem dabei sein. Man kann mit ihrer Anleitung einen eigenen Ganzkörperabdruck herstellen. Die Idee zu ihrer Arbeit „I’m here“ entstand am Anfang des Lockdowns in Tel Aviv, als auch dort die Körper fast völlig aus der Öffentlichkeit verschwanden.

Vom Stürzen und Fallen handelt die Choreografie von Yoann Bourgeois.
Vom Stürzen und Fallen handelt die Choreografie von Yoann Bourgeois.Foto: promo


Stürzen und Fallen wird hingegen Yoann Bourgeois auf seinem „Trampoline“ auf dem Parkplatz vor der fabrik, auf dem der französische Tänzer, Akrobat und Choreograf einen sinnbildlichen und poetischen Balanceakt des Lebens zur Musik von Philip Glass vollführen wird. Diese achtminütige Solo-Aufführung soll das Festival eröffnen und wird an drei Tagen insgesamt zwölf Mal gezeigt - und zwar kostenfrei.
In der fabrik, dem T-Werk und der Waschhaus-Arena kommen hingegen die abendfüllenden Produktionen „La Desnudez“ (Die Nacktheit) von Daniel Abreu und die nacheinander aufgeführten humorvollen Solo-Performances „Rewriting“ von Burrows & Fargion und „The Goldberg Variations“ von Michiel Vandevelde zur Aufführung. 
Letzteres wird ein besonderes Highlight und die größte Aufführung dieser Tanztage sein – mit drei Tänzern und einem Livemusiker auf der Bühne. Vandeveldes vielschichtiges Stück über Tanzgeschichte wird einen Bogen spannen zwischen – vergangenen gesellschaftlichen – Krisen und Kreativität. Es verbindet die Reflexion über Tanz heute mit der über den Zustand der gegenwärtigen Demokratie und fragt danach, ob und wie Kunst Gesellschaft verändern kann. 

Es wird vor allem Tanzsoli oder Duette geben

Unter Pandemiebedingungen stehen Tanzsoli oder Duette im Vordergrund des diesjährigen Programms. Und auch Vorsichtsmaßnahmen wie häufiges Lüften der Säle, getrennte Ein- und Ausgänge, öffentliche Desinfektionsspender sowie freibleibende Plätze und Reihen tragen zur Sicherheit der Besucher bei. Im jeweiligen Eingangsbereich besteht Maskenpflicht. Nach der Platzierung durch das fabrik-Personal können diese wieder abgelegt werden.
Neu sind auch mehrere Aufführungsorte, wie der Innenhof des Landtagsschlosses, in dem Daniel Abreu aus Madrid – ebenfalls draußen und bei freiem Eintritt – auftreten wird, oder die Explore-Dance-Aufführung für Kinder ab acht im Bürgerhaus am Schlaatz sowie eine geheimnisvolle choreografische Wanderung mit Sabine Zahn durch den Potsdamer Stadtraum. 

Neu sind 2020 auch mehrere Aufführungsorte in Potsdam, wie der Innenhof des Landtagsschlosses, in dem Daniel Abreu aus Madrid – ebenfalls umsonst und draußen – auftreten wird oder die Explore Dance-Aufführung für Kinder ab acht  im Bürgerhaus am Schlaatz sowie eine geheimnisvolle choreografische Wanderung mit Sabine Zahn durch den Potsdamer Stadtraum.

Und nicht zuletzt ein Workshop-Format, das die Berliner Künstlerzwillinge Deufert&Plischke mit „Lieber Tanz – Briefe an den Tanz“ betitelt haben. Es stand im Mai in der fabrik am Beginn der Arbeit am neuen Festivalprogramm. Und die fabrik-Mitarbeiter begegneten sich nach dem strengen Lockdown darin unter den veränderten Bedingungen erstmals wieder.  Sie waren aufgefordert, über die Bedeutung von Tanz bei sich selbst und damit  darüber hinaus über die sogenannte „Systemrelevanz“ desselben zu reflektieren. Jetzt ist dieses Format für alle, die dabei mitmachen und einen persönlichen Brief an den, an ihren Tanz schreiben wollen, (auch) als Einstieg in die Jubiläumsfeierlichkeiten im kommenden Frühjahr 2021 gedacht.

Die Tanztage finden in diesem Jahr vom 5 bis 16. August statt, Karten gibt es im Vorverkauf. Infos zum Programm und Kartenvorverkauf lesen Sie hier

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.