Kultur : Rose und Schaf haben Spaß

Viel leichter, bunter Stoff: Das Poetenpack inszeniert den Klassiker „Der Kleine Prinz“ liebevoll für Kinder

A. Priebs-Tröger
Vertauschte Welt. Felix Isenbügel (Rose) und Clara Schoeller (Kleiner Prinz) F.: promo
Vertauschte Welt. Felix Isenbügel (Rose) und Clara Schoeller (Kleiner Prinz) F.: promo

Das Wetter spielte – anders als zur Premiere am Pfingstwochenende – super mit. Strahlendes Sommerwetter herrschte, als am vergangenen Wochenende Punkt vier Uhr in Potsdam-West die Kirchenglocken läuteten. Kinder und Erwachsene waren in etwa zu gleichen Teilen in die ländliche Idylle des Poetenpack-Hoftheaters geströmt. In dem diesmal der „Kleine Prinz“ in der dramatisierten Fassung von Elisabeth Vera Rathenböck gegeben wurde.

Erste Überraschung: Statt Wüstensand viel Stoff. In Gelb, Orange, Rot und Blau. Und: Der Kleine Prinz wird von einer jungen Frau (Clara Schoeller) gespielt. Die ist hier kein ätherisch-schwebendes, sondern ein ziemlich handfestes Wesen. Schoeller haucht ihre Dialoge nicht poetisierend dahin, sie ist zwar auf der Suche, aber doch ziemlich geerdet und überaus selbstbewusst. Sie trifft auf den in der Wüste notgelandeten Piloten (Michael Gerlinger), der zwar nicht sein Leben und auch nicht sein Flugzeug verloren hat. Dem jedoch heftig die Frisur verrutscht ist, wie ein naseweiser Zuschauer gleich zu Beginn ungeniert dazwischenruft. Nicht der erste Lacher. Die kriegt der, wie ein Wüstenbewohner mit Kaftan und Fez gekleidete Musiker Olaf Mücke, der mit Gießkanne und Besen polternd Ordnung schaffen will, im überaus munteren Publikum.

Dieser direkte Einbezug der jungen Zuschauer ist eine liebenswerte Stärke der Inszenierung von Janet Kirsten. Denn “Der Kleine Prinz“ sei, wie Harald Martenstein in einer seiner „Zeit“-Kolumnen schrieb, eigentlich ein Buch, vielleicht sogar eine neu geschriebene Bibel, für Erwachsene. Eine wirklich fetzige Handlung mit Höhen und Tiefen, Held und Antiheld und einer – wie auch immer gearteten – Auflösung am Schluss hat sie nicht. Stattdessen eine siebentägige Reise, indem der/dem Kleinen eine Reihe skurriler Personen begegnen.

In der Poetenpack-Inszenierung trifft der Kleine Prinz den Eitlen und den Säufer und auch die Schlange nicht. Das Ganze erscheint dadurch geglättet und von allzu vielen Widersprüchen befreit. Sie konzentriert sich auf den zwischen Kindern und Erwachsenen und zwischen Haben und Sein, was ja an sich schon groß genug ist. Und natürlich die Liebe!

Die entflammt den Prinzen für die kapriziöse und eitle Rose. Eine komische Beauty-Queen-Nummer, die Felix Isenbügel da mimisch, gestisch und singend abzieht. Und die natürlich wieder für viele Lacher sorgt. Die Begegnungen mit Geschäftsmann und Geograf sind zwar liebevoll und mit viel Sinn fürs Detail ausgestattet (Kostüme: Caroline Sánchez) – aber man merkt am Gezappel bei zu viel Sprechtheater, dass sich Vorschulkinder dafür nicht wirklich interessieren.

Die Kinder interessiert vielmehr, ob und wie Prinz und Fuchs Freunde werden und da greift Janet Kirsten auf das zurück, was Kinder selbst tagtäglich erleben. Erstmal Abstand halten, dann näher rücken und gucken, ob man den anderen leiden und mit ihm Zeit verbringen mag. Das funktioniert auch hier, genauso wie die Brunnensuche, und das gemeinsame Trinken von und Spritzen mit dem lebensspendenden Nass. Ende gut, alles gut? Beim Poetenpack ja.

Der kleine Prinz verschwindet in den Sonnenuntergang. Hin zur Rose. Die Maschine des Piloten fliegt wieder und der Fuchs trollt sich in die Wüste. Davor singen und tanzen sie aber noch gemeinsam ihr Abschlusslied: „Die Rose und das Schaf, die haben mächtig Spaß! … Wir freuen uns so sehr und tanzen hin und her.“

Summa summarum: Eine textlich und thematisch entschlackte Fassung, die auf optischen Eindruck und lustige Mitmachtheatereffekte setzt.A. Priebs-Tröger

Weitere Vorstellungen am Freitag um 10 Uhr, am Samstag um 16 Uhr und am Sonntag um 11 und 16 Uhr im Q-Hof am Park Sanssouci.